von unserem Mitarbeiter  Hans Franz

Lichtenfels — Im Tischtennis-Bezirk Oberfranken nehmen in der neuen Saison 53 Teams weniger am Spielbetrieb teil als vor einem Jahr. Es sind diesmal 1012 Mannschaften aus 244 Vereinen. Mit Ausnahme des Kreises Bamberg (+ 2) und dem Kreis Coburg (keine Veränderungen) sind in den weiteren sieben Kreisen Rückgänge zu verzeichnen. Im Kreis Kronach (114) sind es elf Teams weniger, in Forchheim sogar 13.


Strukturreform droht

Diesen aktuellen Stand gab Bezirksvorsitzender Hartmut Müller bei der Versammlung der Bezirksleitung und der Kreisvorsitzenden in Lichtenfels bekannt. "Sollte dieser Abwärtstrend nicht aufzuhalten sein, so wird wohl die vorerst aufs Eis gelegte Strukturreform wegen der Zusammenlegung von Kreisen nicht mehr abzuwenden sein", sagte er. Dabei war es gerade der Bezirk Oberfranken, der wesentlich dazu beigetragen hatte, dass diese Reform durch den Verband (noch) nicht zum Tragen gekommen ist.
Dennoch gab es auch Erfreuliches. So zeigte sich Müller mit dem Verlauf der vergangenen Saison sehr zufrieden. Positiv stuften Jugendwart Bernd Wohlhöfer und sein Stellvertreter Norbert Rudrich die sportliche Entwicklung bei den jüngsten Talenten ein. So habe unter anderem Max Keller vom TSV Unterlauter beim Verbandsranglistenturnier in Ochsenfurt den zweiten Platz belegt.
Ein Problem ist der Mini-Bezirksentscheid am 9. April 2016. Obwohl es sich hier um einen lukrativen Wettbewerb handelt, konnte noch kein Ausrichter gefunden werden. Interessierte Vereine möchten sich bei Bernd Wohlhöfer melden. Dagegen freute sich Günter Zech, dass die Bezirks-Einzelmeisterschaft der Senioren in Selb (9./10. Januar) und die Mannschaftsmeisterschaft (30./31. Januar) in Marktleuthen ausgetragen werden können.
Hartmut Müller wies darauf hin, dass Gunther Czepera aus Altenkunstadt bei der Tagung des Bayerischen Tischtennisverbandes (BTTV) als Vizepräsident Sport wiedergewählt worden ist. Des Weiteren verweis er auf das neue Handbuch des BTTV und gab einen Einblick in die Finanzlage des Bezirks. Sportwart Reinhard Müller berichtete von der "Reklamation" eines Strullendorfer Spielers, der sich beschwert hatte, dass die Punktspieltermine bisher nur für die Vorrunde und nicht auch für die Rückrunde festgelegt worden sind. Er betonte, dass dies wie bisher so gehandhabt werde.
Margit Mörtl wies auf Neulingslehrgänge für Schiedsrichter am 16. April in Kist (für die KSR-Lizenz) und am 7./8. Mai in Zirndorf (für die BSR-Lizenz) hin. Anmeldungen nimmt sie ab sofort entgegen.


Wichtige Termine

Bei der Besprechung der Termine wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass am 18. November (Buß- und Bettag) Spielverbot besteht. Die Vergabe der nächsten Bezirkssitzung erfolgte an den Kreis Hof (am 11. Juni in Joditz). Weitere Termine: 24./25. Oktober: Einzelmeisterschaft Damen und Herren in Ebersdorf/C.; 15. November: Einzelmeisterschaft der Jugend und Schüler A/B in Hirschaid; 29. November: Einzelmeisterschaften der Schüler C beim TTC Thann.