Mit einer Spende von 1000 Euro überraschte die Raiffeisenbank Obermain Nord die Krippe Arche Noah der Kreuzberg-Kindertagesstätte Altenkunstadt. "Es freut uns, die neue Einrichtung unterstützen zu können. Wir hoffen, dass sich mit unserer Zuwendung einige Wünsche realisieren lassen", erklärte Vorstandsmitglied Andreas Fischer, der zusammen mit Marktbereichsleiterin Sabine Kleber den symbolischen Scheck überbrachte.
Und an Wünschen mangelt es in der Arche Noah nicht. Erzieherin Petra Freitag zufolge, die mit Kinderpflegerin Maria Schütz die Krippe leitet, wird man von den 1000 Euro ein Bällebad, einen CD-Player und eine Fotokamera anschaffen. Gesamtleiterin Maria Wiehle vom Heilpädagogischen Zentrum Lichtenfels (HPZ) als Träger der Kita stellte die für zwölf Kinder im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren konzipierte Arche vor: "Am 1. September eröffnet, werden hier zurzeit sieben Mäd-chen und Jungs betreut. Jeden Monat werden es mehr, und im Sommer 2016 sind wir voll."
"Der Eintritt in die Krippe bedeutet für die meisten Kinder, dass sie sich zum ersten Mal von den Eltern trennen müssen", er-läuterte Petra Freitag. Damit dieser sensible Prozess gelingen könne, führe man eine "sanfte Eingewöhnung nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell" durch. Die Eltern spielten dabei eine wichtige Rolle.
Bei einer Führung besichtigten die Gäste die Gruppenräume, Bad, Personal- und Schlafraum, den großen Empfangsbereich sowie das Außenspielgelände. HPZ-Gesamtleiterin Maria Wiehle und Erzieherin Petra Freitag dankten der Raiffeisenbank Obermain Nord für die großzügige Zuwendung. bkl