"Der TSV Burgpreppach möge wachsen, blühen und gedeihen." Dieser Schlusssatz aus dem Gründungsprotokoll, das Schriftführer Michael Oßwald an den Beginn des Ehrenabends des TSV Burgpreppach setzte, zog sich wie ein roter Faden durch diesen. 2019 begeht der TSV 1919 Burgpreppach sein 100-jähriges Bestehen mit verschiedenen Veranstaltungen.

Erster Höhepunkt war der Abend in der restlos besetzten Sporthalle, zu dem Vorsitzender Michael Busch eine große Zahl von Ehrengästen begrüßte.

Den Reigen der Grußworte eröffnete die Schirmherrin des Jubiläums Monica von Deuster. Sie ließ ihren Blick schweifen auf die Rolle der Mädchen, die in den Anfängen des Vereins nicht nach außen aktiv sein durften. 1969 sei eine neue Zeitrechnung eingeleitet worden, als die Frauengymnastik-Gruppe gegründet wurde. Sie sprach den Wunsch aus, dass der Verein weiterhin einen Beitrag zur Bereicherung des kulturellen Lebens in Burgpreppach leiste.

Landrat Wilhelm Schneider gratulierte dem TSV Burgpreppach, der in seinen Augen alles richtig macht. Mit über 400 Mitgliedern sei er ein Stück Heimat im Landkreis Haßberge.

Bürgermeister Hermann Niediek zeigte sich begeistert: "Es ist großartig und lobenswert, was hier im TSV passiert seit 100 Jahren." Deshalb auch sein Wunsch: "Macht weiter so!"

Peter Bauer, bis vor zwei Jahren evangelischer Pfarrer im Ort und jetzt Dekan in Wunsiedel, brachte das Jubiläum des Vereins mit dem Sonntag "Jubilate" in Bezug. Die Freude über die Schöpfung und das Menschsein darin seien wichtige Werte.

Günther Dietz vom Bayerischen Turnverband ermunterte dazu, weiterhin Breitensport im Verein anzubieten. Klaus Geier und Uwe Derra betonten die Wichtigkeit des Ehrenamtes. ka