DaShaun Wood und Bobby Brown, die sich mit Alba Berlin und Oldenburg längst im Urlaub befinden, oder Jared Jordan und "Zauberzwerg" David Holston, die im Viertel- beziehungsweise im Halbfinale mit ihren Teams aus Bonn und Quakenbrück die Segel gegen die Brose Baskets streichen mussten - sie alle werden sich ungern an ihre Duelle mit Anton Gavel erinnern. Bambergs Verteidigungsminister legt sie alle an die Kette. Und wenn er mal eine Verschnaufpause benötigt, dann ist Karsten Tadda zur Stelle und macht dem gegnerischen Spielmacher ebenfalls das Leben zur Hölle.
"Per Günther hat mit seiner Superleistung die Ulmer Mannschaft ins Finale geführt. Aber uns ist egal, wer uns gegenüber steht, wer gerade welche Leistung abruft. Es kommt nicht darauf an, wie die Leute vorher gespielt haben, sondern wie sie im Finale spielen. Da wollen wir auf jeden Fall besser sein", betont der 27-jährige Gavel vor dem ersten Spiel der Brose Baskets in der Finalserie am Sonntag (15.30 Uhr/Sport 1 live) gegen den Herausforderer aus Ulm in der restlos ausverkauften Frankenhölle.

"Threepeat" ist das Ziel


"Wir freuen uns alle, dass es endlich los geht. Wir wollen das Finale natürlich für uns entscheiden. Wir wissen, dass es nicht einfach wird, aber wir wollen die Saison mit einem Sieg beenden", scharren Gavel & Co. schon seit Tagen mit den Hufen und wollen unbedingt mit dem dritten Double in Folge, dem "Threepeat" wie es die Amerikaner nennen, Geschichte schreiben.
Doch einfach wird das in diesem Traumfinale des Hauptrunden-Ersten gegen den Zweiten nicht. "Wir waren dieses Jahr schon zweimal knapp dran, Bamberg zu schlagen und werden alles geben, dies zu schaffen", verspricht Ulms Trainer Thorsten Leibenath. Gleich zum Saisonauftakt mussten sich die Schwaben nach hartem Kampf mit 59:64 in Bamberg geschlagen geben. Und das Pokal-Halbfinale in Bonn ist allen Basketball-Fans noch in bester Erinnerung. Viele sprachen nach dem 99:96-Erfolg nach Verlängerung der Brose Baskets gegen Ulm von der besten Partie der Saison. Trotz dieser tollen Vorstellungen sieht Leibenath sein Team in der Rolle des Außenseiters: "Wir brauchen das perfekte Spiel, um sie zu besiegen."

"Gewinnen nur als Mannschaft"


Dass den Ulmern ein solches gelingt, das wollen Anton Gavel und seine Mitstreiter auf jeden Fall verhindern. Sie wissen genau, was auf sie zukommt: "Im Pokalspiel war zu sehen, dass Ulm eine Mannschaft ist, die sehr von John Bryant abhängt. Per Günther spielt richtig gute Play-offs. Auch die anderen Spieler darf man nicht unterschätzen. Isaiah Swann kann immer ein Spiel alleine entscheiden. Auch Steven Esterkamp ist in hervorragender Form. Das sind alles gute Spieler. Deshalb müssen wir als Mannschaft auftreten. Nur so können wir gewinnen", setzt Gavel am Sonntag wieder auf das Bamberger Markenzeichen - "Team-Basketball" an beiden Enden des Feldes.
Günther oder Swann müssen sich aber nicht nur überlegen, wie sie sich der Bewachung von Gavel entziehen. Bambergs Führungsspieler kann auch in der Offensive Spiele entscheiden: Mit 30 Punkten war der 27-Jährige im Pokal-Halbfinale Matchwinner der Brose Baskets.

Basketball im Überblick


Brose Baskets Bamberg - ratiopharm Ulm
(Sonntag, 15.30 Uhr, Stechert-Arena/Sport 1 live)

Bamberg Gavel, Jacobsen, Jenkins, Neumann, Pleiß,
Richter, Roberts, Schmidt, Slaughter, Suput, Tadda,
Tucker

Ulm Betz, Bryant, Esterkamp, Günther, Heberlein, Mason-Griffin, Nankivil, Oladipo, Swann, Torbert, Watts, Wenzl

Die Spiele in dieser Saison
Bamberg - Ulm 64:59,
Ulm - Bamberg 74:102
Pokal-Halbfinale in Bonn:
Bamberg - Ulm n.V. 99:96

Die nächsten Spiele in der Finalserie (Modus best-of-five): Spiel 2: Mittwoch, 20 Uhr, in Ulm
Spiel 3: Sonntag, 10. Juni, 14.30 Uhr in Bamberg
falls erforderlich: Spiel 4: Donnerstag, 14, Juni, 20 Uhr, in Ulm
Spiel 5: Sonntag, 17. Juni, 16.45 Uhr in Bamberg
Statistische Werte aus der Halbfinalserie
Erzielte Punkte Bamberg 92 im Schnitt / Ulm 79,5
Kassierte Punkte Bamberg 68 / Ulm 73
Feldwurfquote Bamberg 50,4 Prozent / Ulm 44,9
Dreierquote Bamberg 44 Prozent / Ulm 38
Freiwurfquote Bbg. 69,7 Prozent / Ulm 65
Rebounds Bamberg 34,5 im Schnitt (27 defensiv/7,5 offensiv)/ Ulm 46 (35,5/10,5)
Assists Bbg. 17,5 / Ulm 14,0
Ballgewinne/Ballverluste Bamberg 6,5/7,5 / Ulm 4,0/14,5
Blocks Bamberg 5,0 / Ulm 3,5