Im Luschniki-Sportpark soll zudem ein Halbfinale gespielt werden, das zweite Halbfinale steigt in St. Petersburg. Russland hatte sich vor zwei Jahren bei der WM-Vergabe gegen England und gegen gemeinsame Bewerbungen von Spanien und Portugal sowie aus Belgien und den Niederlanden durchgesetzt.

Die erste Fußball-WM in Osteuropa wird 2018 in insgesamt elf Städten ausgetragen. Der westlichste Spielort ist Kaliningrad (Königsberg) an der Ostsee, der östlichste ist Jekaterinburg am Ural. Zwischen diesen beiden Städten liegen im größten Land der Erde rund 2500 Kilometer und drei Zeitzonen. Weitere Ausrichterstädte sind etwa die «Heldenstadt» Wolgograd, die Olympia-Stadt Sotschi am Schwarzen Meer, Kasan in der muslimisch geprägten Teilrepublik Tatarstan, Samara an der Wolga sowie Rostow am Don. Die Regierung rechnet mit Gesamtkosten von etwa 15 Milliarden Euro. Mehrere Stadien entstehen neu, auch Straßen und Hotels sowie Flughäfen müssen gebaut werden.

2017 trägt das Riesenreich den Confederations Cup aus, der außer in Moskau und St. Petersburg noch in Kasan und Sotschi gespielt wird.