Wegen des 3:2-Sieges der Niederlande vor einer Woche in England und der 1:2-Niederlage der DFB-Elf gegen Frankreich tauschten beide Teams wieder die Plätze. Erst im Februar war die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw auf Platz zwei geklettert. Klare Nummer eins bleibt Weltmeister Spanien.

Zurück in den Top Ten ist Argentinien, das Ende Februar 3:1 in der Schweiz siegte. Argentinien kletterte von Platz elf auf Rang acht, dadurch rutschte der deutsche EM-Gruppengegner Dänemark wieder aus den ersten Zehn. Brasilien sprang dank des Sieges in Bosnien um zwei Plätze auf Rang fünf und überholte England und Portugal.

Die größten Sprünge in der Rangliste machten Mannschaften aus Afrika. So kletterte der Inselstaat São Tomé e Príncipe 53 Plätze auf Rang 115.

Die FIFA-Weltrangliste:

Rang Land Punkte
1. (1) Spanien 1561
2. (3) Niederlande 1379
3. (2) Deutschland 1332
4. (4) Uruguay 1289
5. (7) Brasilien 1157
6. (5) England 1121
7. (6) Portugal 1106
8. (11) Argentinien 1102
9. (8) Italien 1062
10. (9) Kroatien 1049
11. (10) Dänemark 1025
12. (13) Russland 1003
13. (14) Griechenland 953
14. (12) Chile 950
15. (15) Elfenbeinküste 944
16. (17) Frankreich 938
17. (18) Schweden 926
18. (16) Schweiz 891
19. (20) Irland 872
20. (22) Australien 868
21. (19) Bosnien-Herzegowina 850
22. (21) Mexiko 849
23. (23) Ghana 820
24. (24) Norwegen 797
25. (27) Paraguay 791
26. (25) Serbien 779
27. (31) USA 772
28. (27) Slowenien 765
29. (29) Tschechien 762
30. (34) Südkorea 751