Am Mittwochabend ereignete sich auf der B 13 bei Lehrberg im Kreis Ansbach ein schwerer Unfall, bei dem eine Frau aus noch ungeklärter Ursache mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abkam und noch an der Unfallstelle starb.

Wie Polizei berichtet, beobachtete ein Zeuge gegen 19 Uhr, wie das vor ihm fahrende Fahrzeug auf Höhe der Abzweigung nach Lehrberg kurz Schlangenlinien fuhr und dann nach links von der Fahrbahn abkam. Das Auto, ein Ford Fiesta, kam erst nach etwa 150 Metern im Straßengraben zum Stehen. Dabei wurden die Leitplanke und ein Verkehrsschild beschädigt.

Der Zeuge und ein weiterer Ersthelfer fanden eine 44-jährige Frau bewusstlos im Fahrzeug und leisteten Erste Hilfe. Trotz Reanimation durch Helfer und Notarzt starb die Frau noch an der Unfallstelle.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ansbach wurde zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Nach ersten Erkenntnissen starb die 44-Jährige vermutlich nicht an den Unfallfolgen, sondern an einer möglichen Erkrankung. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von etwa 10.000 Euro, an der Beschilderung und den Leitplanken etwa 5000 Euro. Die B13 wurde in beiden Richtungen gesperrt und die Freiwillige Feuerwehr Lehrberg leitete den Verkehr um. Die Sperrung wurde gegen 22:45 Uhr aufgehoben.