Die Integrierte Leitstelle Ansbach war kurz vor 19 Uhr von zwei Personen mit Vergiftungserscheinungen in einer Wohnung in der Ludwig-Siebert-Straße informiert worden. Vor Ort sahen sich die Einsatzkräfte mit einem Quartett konfrontiert, das gemeinsam illegale Drogen geraucht hatte.

Ein 20-jähriger, der vorübergehend die Besinnung verloren hatte, wurde im Rahmen eines Notarzteinsatzes zur Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Auch eine 17-Jährige, in deren Wohnung die Raucherrunde stattfand, wurde aufgrund ihres Zustandes zur Untersuchung in die Klinik gebracht. Beteiligt waren zudem ein 17- und ein 18-Jähriger.

Bei der Durchsuchung der Tatverdächtigen und der Wohnung wurden Rauchgeräte und mehrere Tütchen der illegalen Substanz sichergestellt. Es wurden entsprechende Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Zudem wird gegen den 20-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, da er der 17-Jährigen die von ihr konsumierten Drogen übergeben hatte.

Die Polizei warnt neuerlich eindringlich vor dem Kauf und Konsum der verharmlosend als Kräutermischungen bezeichneten Rauschdrogen. Aufgrund der nicht nachvollziehbaren synthetischen Zusammenstellung der illegalen Betäubungsmittel bestehen enorme Gesundheitsgefahren, die im Extremfall zum Tod führen können.