Am Mittwochnachmittag, gegen 15:30 Uhr, wurde die Polizei Ansbach von einer Zeugin verständigt, dass im Bereich des Hofgarteneingangs in der Bahnhofstraße, eine offensichtlich hilflose und teils aggressive männliche Person, zufällig vorbeikommende Passanten bedrängt.

Die Streife stellte vor Ort einen 16-jährigen aus dem westlichen Landkreis fest, der völlig apathisch und orientierungslos auf der Straße umhertorkelte. Offenbar hatte der 16-Jährige im Laufe des Tages sogenannte illegale Kräutermischungen konsumiert, die seinen derzeitigen gesundheitlichen Zustand verursachten.

Der Jugendliche wurde durch die Streife zur Dienststelle gebracht, wo schließlich bei einer eingehenden Durchsuchung seiner Person mehrere originalverpackte Tütchen einer unter das Betäubungsmittegesetz fallenden Kräutermischung aufgefunden werden konnten.

Außerdem konnte durch die Beamten der mutmaßliche Verkäufer der Kräutermischungen, ein 20-jähriger Mann, aus dem östlichen Landkreis ermittelt werden. Ein umgehend bei der Staatsanwaltschaft beantragter und sofort vollzogener Durchsuchungsbeschluss, führte in der dortigen Wohnung zum Auffinden einer mittleren zweistelligen Anzahl an weiteren verbotenen Drogenpäckchen.

Drei weiteren, in der Wohnung des 20-jährigen, angetroffenen jungen Männern im Alter von 15, 19 und 22 Jahren konnte in diesem Zusammenhang der Erwerb der verbotenen Droge nachgewiesen werden.

Alle Tatverdächtigen müssen sich wegen Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.