Heimatminister Markus Söder (CSU) will die Bedeutung Frankens für die deutsche Geschichte mit einer mobilen Sonderausstellung auf deutschen Jahrmärkten bekannter machen. Für die "Roadshow HerrschaftsZeiten" gab er am Donnerstag den Startschuss im mittelfränkischen Cadolzburg - genau 600 Jahre nachdem der fränkische Hohenzoller Friedrich VI. von König Sigismund zum Kurfürsten der Mark Brandenburg ernannt wurde. Aus den fränkischen Hohenzollern gingen dadurch die preußischen Kaiser hervor. "Damit ist Franken im Prinzip die Keimzelle der späteren preußischen Könige", betonte Museumspädagogin Monika Dreykorn von der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Während im Historischen Museum Cadolzburg eine neue Sonderausstellung mit vielen interaktiven Elementen die Hohenzoller beleuchtet, sei die gleichzeitig startende "Roadshow" vor allem für Jahrmärkte und Feste konzipiert, sagte ein Sprecher von Söders Behörde. Zwei Elemente wurden in Cadolzburg bereits vorgestellt. So gibt es eine Hohenzollern-Version von "Hau' den Lukas" (Hau' den Kurfürst) bei der man Goldmünzen aus Franken mit möglichst viel Muskelkraft symbolisch nach Berlin befördern muss.

Ein Kurfürst-Selfie bitte

Selbst ausprobieren wollte Finanzausgleichs-Kritiker Söder das Spiel dann aber doch nicht: "Das mache ich jetzt lieber mal nicht", sagte er und winkte ab. An einer "Selfie-Station" können sich die Besucher als Kurfürst fotografieren lassen. Auch dazu sagte Söder Nein, der als möglicher Nachfolger von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gehandelt wird.

"In Cadolzburg wird gezeigt, welche Herausforderung es seinerzeit war, ganz ohne Smartphones und Computer die Herrschaftsgebiete in Cadolzburg und in der neu hinzugekommenen Mark Brandenburg zusammenzuhalten", sagte Söder. Die Ausstellung ist bis 7. Juni 2015 immer sonn- und feiertags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Die Hohenzollern-"Roadshow" dauert wesentlich länger: Sie soll von Mittelfranken bis nach Berlin führen und erst im Juni 2017 wieder nach Cadolzburg zurückkehren. Bis dahin will der Freistaat die Cadolzburg in unmittelbarer Nähe zum Historischen Museum zu einer Erlebnisburg ausbauen. "Die Roadshow soll Lust auf die künftige fränkische Erlebnisburg machen", sagte Söder.