Der 190 Meter lange Koppelverband kam aus Budapest und war auf der Fahrt nach Rotterdam. Beladen ist er mit 1400 Tonnen Maisschrot und 1600 Tonnen Sonnenblumenkerne. Das Schiff war bei dem im Begegnungsverkehr erforderlichen Fahrmanöver mit dem Bug an das linke Ufer geraten. Das Heck hängt am rechten Ufer fest, Der Main ist deshalb auf seiner gesamten Breite blockiert.

An dem Schiffskörper entstand offenbar kein Leck, so dass kein Wasser eindringt. Hier laufen ständige Überprüfungen durch die rumänische Schiffsbesatzung.

Die weiteren Ermittlungen hat die Wasserschutzpolizei Aschaffenburg gemeinsam mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg übernommen. Geprüft wird jetzt, inwieweit ein zweites Schiff beteiligt ist, das momentan an der Schleuse Klingenberg festgemacht hat.

Inzwischen sind zwei Schleppschiffe des Wasser- und Schifffahrtsamtes von Hasloch und Hanau aus auf der Fahrt nach Wörth am Main. Eine Entscheidung, wie der havarierte Schubverband wieder frei kommt, wird im Laufe des Tages getroffen.