Am Montagvormittag gegen 8.14 Uhr ging bei der Polizei in Ansbach die Meldung ein, dass ein Sattel-Kfz auf Höhe der Ortschaft Lindach von der Fahrbahn der Staatsstraße 2255 abgekommen, der Fahrer eingeklemmt und nicht mehr ansprechbar ist. Beim Eintreffen der Polizei waren bereits die Einsatzkräfte vom Rettungsdienst, der örtlichen Feuerwehren sowie der Notarzt vor Ort und kümmerten sich um den verletzten Lkw-Fahrer.

Trotz aller Bemühungen der Einsatzkräfte verstarb der 68-jährige Lkw-Fahrer noch an der Unfallstelle, berichtet die Polizei.

Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass der 68-jährige Lkw-Fahrer gegen 8.00 Uhr auf der Staatsstraße 2255 von Rügland kommend in Richtung Ansbach mit einem Sattel-Kfz zum Transport von Milch unterwegs war.
Auf Höhe der Einmündung zur Ortschaft Lindach kam der 68-jährige Mann aus bislang noch nicht geklärter Ursache mit dem Sattelzug im Bereich einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab.

Nach Überqueren eines Grabens fuhr der Sattelzug noch zirka 100 Meter in der angrenzenden Wiese, eher der Lkw zum Stillstand kam. Ersthelfer fanden den Fahrer mit Kopfverletzungen bewusstlos im Führerhaus des Sattel-Kfz vor und übergaben ihn den eintreffenden Rettungskräften. Der 68-jährige Lkw-Fahrer ist noch an der Unfallstelle verstorben.

Die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Ansbach wurde in die Ermittlungen mit einbezogen. Ein Gutachter wurde an die Unfallstelle beordert und der Leichnam des verstorbenen Lkw-Fahrer sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen erfolgen in Absprache mit dem amtlich anerkannten Sachverständigen sowie der Staatsanwaltschaft beim Landgericht Ansbach. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro.