Am Mittwoch, gegen 23 Uhr informierte eine Mitarbeiterin der 3-S-Zentrale im Erfurter Hauptbahnhof die Bundespolizei über einen Drogenfund. Das teilte die Polizei mit. Ein Reisender habe sie angerufen und gebeten, eine im Zug liegengelassene Zigarettenschachtel sicherzustellen. Er selbst hatte die Regionalbahn bereits zuvor verlassen und beschrieb der Mitarbeiterin den Platz, an dem er gesessen hatte.

Dort fand sich auch die Zigarettenschachtel, deren Inhalt der Mitarbeiterin verdächtig vorkam. Bei diesem handelte es sich neben Zigarettenpapier um eine gerebelte Pflanzenmischung und einen Joint. Der Verdacht, dass hier Betäubungsmittel gefunden wurden, sollte sich später bestätigen. Die Pflanzenmischung stellte sich als 18,5 Gramm Cannabis heraus.


Drogen in der Unterhose

Am Donnerstagvormittag gegen 10.15 Uhr kam dann der 19-Jährige zum Service-Point der Deutschen Bahn um seine Schachtel abzuholen. Bei dem Versuch nahm ihn eine Streife der Bundespolizei in Empfang. Zur Schachtel befragt versuchte sich der junge Mann noch dahingehend rauszureden, er solle diese nur für einen Freund abholen.

Später fanden die Beamten bei der Durchsuchung der Person weitere Betäubungsmittel in der Unterhose und in den Socken des 19-Jährigen. Dabei handelte es sich um 1,6 Gramm Crystal und einen Joint.