Der zweite Bauabschnitt des Neubaus von City- Wohnungen in Coburgs Bestlage ist aufgerichtet. Das Schaubau-Team hat zum traditionellen Richtfest alle am Bau Beteiligten, die Käufer der Wohnungen und die Nachbarschaft eingeladen, um sich bei dieser Gelegenheit für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Zimmermeister Rolf Schleifenheimer hielt am Donnerstag, 13. Dezember, hoch über der versammelten Schar der geladenen Gäste und interessierten Besucher den Richtspruch. Die Rohbauarbeiten sind bei beiden Bauabschnitten nun nahezu fertig. Zwölf schicke Wohnungen lassen erahnen, mit welch individueller Note geplant und in Zusammenarbeit mit den Käufern ausgestaltet wurde und teilweise noch werden. Architekt und Stadtplaner Thomas Schauder, der seit 20 Jahren exklusiv für Schaubau entwirft, meisterte die rechtlich komplizierte und gestalterisch anspruchsvolle Planungsaufgabe, die in der Genehmigungsphase einstimmig beim Umwelt- und Bausenat Zustimmung fand.

Kleiner Wohnpark auf 2000 Quadratmeter

Auf dem circa 2000 Quadratmeter großen Baugrundstück entsteht ein kleiner Wohnpark, verteilt auf zwei Häuser mit zusammen circa 1300 Quadratmeter Wohnfläche, zuzüglich gemeinsamer Nutz- und Verkehrsflächen und 14 Tiefgaragen- und drei Freiflächenstellplätzen. Die Wohneinheiten zu ebener Erde werden ergänzt mit privaten Gartenanteilen. Durch die Lage in zweiter Reihe führt keine stark befahrene Erschließungsstraße direkt am Objekt vorbei. Die Wohnungen liegen quasi im Grünen und sehr ruhig inmitten der Stadt. Markt, Schlossplatz und Hofgarten, sowie Schulen, Friedhof und Krankenhaus erreicht der Spaziergänger von hier aus in wenigen Minuten. Die äußere Erschließung erfolgt über die Straße Pilgramsroth aus. Die innere Erschließung der Grundstücksfreiflächen ist mit Ausnahme der Zufahrten für Stellplätze und Garagen fußläufig geplant. Dadurch werden die Baukörper, zwar in innerstädtisch Kubatur, doch in eine mit Wegen durchzogene, von großen Bäumen umsäumte, Gartenfläche gesetzt.

Die moderne Bebauung der Wohnanlage orientiert sich an der klassischen Bauhausarchitektur. Die kubische Gebäudeform mit zurückgesetzten Penthäusern bietet Platz für großzügige Dachterrassen im obersten Geschoss. Alle anderen Wohnungen erhalten ebenfalls große Freisitze, seien sie an privaten Gartenanteilen oder auf groß dimensionierten Balkonen mit einzigartiger Panorama-Aussicht.

Durch große Glasflächen gehen Innen- und Gartenräume fließend ineinander über. Von den Wohnungen aus erhält man wunderbar Aussicht zur Innenstadt, Veste und zum Eckardtsturm. Das Wohnen wird zum Raumerlebnis, das nicht alltäglich ist. Die Wohnungszuschnitte wurden vom Architekten so flexibel geplant, dass den Wünschen der Käufer fast keine Grenzen gesetzt wurden. Zum Beispiel durch Zusammenlegen dreier Wohnungen entstand ein Maisonette in Stadtmitte, die dem Wohnen in einem Einfamilienhaus sehr nahe kommt. Einige Wohnungen konnten so mit einem zweiten Badezimmer ergänzt werden. In einer Einheit entsteht sogar ein eigener Zugang vom Innenhof.

Die Ausstattung der Miteigentumsanteile lässt kaum Wünsche offen. Neben hochwertigen Fliesen- und Parkettböden, Markenausstattungen in Bädern, Fußbodenheizung, Lüftungsanlagen und Rollläden kommen Video- Sprechanlagen, hochwertige Innentüren, dreifach verglaste Fenster und Vieles mehr zur Ausführung. Beide Häuser sind barrierefrei mit Aufzügen ausgestattet. Gemeinschafts- und Treppenräume wurden hochwertig mit Edelstahl, Marmor und hochwertigen Massivhölzern ausgestattet.

Kompliziertes Genehmigungsverfahren

Begonnen wurde die Planung für die Baumaßnahme bereits 2015. Wegen eines komplizierten Genehmigungsverfahrens konnte die Planung - über die einstimmige Zustimmung des Umwelt- und Bausenats - erst im Sommer 2016 genehmigt werden. Der erste Bauabschnitt wurde im Sommer 2017 begonnen und wird ab Frühjahr 2019 bezugsreif. Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt wurden ohne Unterbrechung unmittelbar nach Fertigstellung des ersten weitergeführt. Bei der Gestaltung der Freianlagen musste auf den Baumschutz besonderes Augenmerk gelegt werden. Sowohl während der Durchführung der Bauarbeiten, als auch nach deren Fertigstellung.

Traditioneller Mauerwerksbau

Das solide geplante und verarbeitete Objekt ist als traditioneller Mauerwerksbau mit massiven Ziegelwänden konstruiert, die von außen zusätzlich mit starken Dämmungen eingepackt sind. Die Wohngeschosse übertreffen die gültigen Werte der Energieeinsparverordnung EnEV durch Einsatz von Solarenergie und umweltfreundlicher Anlagentechnik deutlich. Wegen der gewünschten Flexibilität der variablen Grundrisse, anspruchsvoller Gründung auf schwierigem Untergrund und der riesigen unterirdischen Tiefgarage war besonderes Geschick des Statikers, dem Coburger Büro Heimrich und Gehring gefragt. Die Handwerker hatten durch beengte Platzverhältnisse und die beengte Zufahrtssituation erhebliche Anstrengungen auf sich zu nehmen.

Anmeldungen zur Besichtigung

Interessierte können sich gerne für eine Besichtigung der Wohnanlage anmelden. Schaubau wird bei dieser Gelegenheit auch über neue Projekte Auskünfte geben, die in naher Zukunft realisiert werden. Gerne können auch über das Bauplatzangebot, zum Verkauf stehende Immobilien, Miet- und Ferienwohnungen sowie den Festsaal für Feiern am Schlossplatz Informationen gegeben werden.