Die Tettauer können sich über ein "frisch saniertes" Rathaus freuen. Rund 30 000 Euro hat die Gemeinde investiert. Bürgermeister Peter Ebertsch ist stolz, dass er zusammen mit seinen Gemeinderäten diese Maßnahme durchführen konnte - und das ohne Fördermittel.
Die Sanierung wurde notwendig, weil das Rathaus in die Jahre gekommen war. Das Rathaus soll ein Ort sein, in dem nicht nur der Bürgermeister sein Büro hat und Sitzungen abgehalten werden. Ebertsch spricht vom Rathaus als eine Art "Bürgerhaus", als Ort der Begegnung zwischen Bürgern, Gemeindeoberhaupt und Verwaltung. Ziel der Sanierung war es, eine angenehme Atmosphäre sowohl für Mitarbeiter als auch für die Bürger zu schaffen. Hell und lichtdurchflutet sollte das Gebäude werden.
Geschaffen wurde das neue angenehme Ambiente durch neue Türen und Böden. Eine LED-Beleuchtung setzt optisch frische Akzente. Und auch der Außenbereich wurde neu gestaltet, beispielsweise wurden die Treppenstufen erneuert.
Mobile Rollstuhlrampe Auch Menschen mit Handicap können nun leichter ins Rathaus gelangen, da eine transportable Rampe geschaffen wurde, die bei Bedarf angebracht wird. Eine andere Möglichkeit war aufgrund der Lage des Rathauses und auch aus Sicherheitsgründen nicht machbar.
Bürgermeister Peter Ebertsch richtet einen besonderen Dank an die Mitarbeiter des Bauhofes, an die beteiligten Firmen, an die Mitarbeiter in der Verwaltung, die während der Sanierungsphase so manche Unannehmlichkeiten hatten, und auch an die Bürger für ihr Verständnis