Kreative Ideen kommen immer gut an, nur selten rinnen sie allerdings so lecker die Kehle hinab, wie die Resultate aus Bold´s Schnapsideen. Nach dem Ende des Brennprozesses konzentrieren sich in den Flaschen feinste Essenzen aus ungespritztem Obst, das zu 95 Prozent aus der direkten Umgebung stammt. Die Produkte ihrer Arbeit präsentieren Ingrid und Lothar Bold jetzt in ihrer neuen Destillathek. Zeitlos und schnörkelfrei kommt sie daher, die Architektur des neuen Gebäudes, für das ein landwirtschaftlicher Gebäudekomplex weichen musste.

Kontakt mit der Natur

"Auf die grüne Wiese bauen war keine Option", erklärt Ingrid Bold und ihr Mann Lothar Bold fügt die Daten der Tradition ergänzend hinzu: Sein Großvater Josef Bold hatte im Jahr 1925 auf dem Anwesen erstmals in der Familie ein landwirtschaftliches Brennrecht erworben. "Die Brennerei war noch eingemauert, hatte aber schon ein Wasserbad", erinnert der Enkel sich.

Heute besticht der neue Raum mit ca. 130 Quadratmetern durch viel Licht und Materialien wie Glas, Stahl und Eiche. Zentrales Thema ist der direkte Kontakt mit der Natur. Es gibt einen Verkaufs- und Seminarraum, die beiden sind durch einen zentrierten Block getrennt. Im Seminarraum stehen 40 Sitzplätze bereit, er ist barrierefrei zu erreichen, bietet eine Ausstattung für computergestützte Vorträge und kann auch für private Feiern gebucht werden.

Gerade in diesem Jahr machte sich der Trend zum Urlaub in der Heimat bemerkbar. "Aufgrund der Corona-bedingten Maßnahmen besuchten uns hauptsächlich kleinere Gruppen", fasst Ingrid Bold zusammen, "die nach Wanderungen auf dem Brennerweg noch ein Schnapsseminar gemacht haben". Wie der Edelbrand seine vollen Aromen entfaltet, weiß der ausgebildete Edelbrandsommelier: "Man muss die Aromen erst riechen, dann schmecken", beschreibt er das volle Genusserlebnis. Echte Spürnasen erkennen Äpfel- und Birnensorten, Beeren, Mirabellen, Renekloden und andere Destillate. "Ausgereiftes Obst und schonende Verarbeitung, mehr braucht es nicht, um ein ausgewogenes Destillat zu erzeugen", verrät der Brenner.

Ernte rund um den Hof

"Wir ernten rund zehn Kilometer rund um den Hof", beschreibt Ingrid Bold das Streuobstgebiet um Neuwirtshaus, auf dem auch ein guter Bestand an alten Apfel- und Birnensorten, Wildäpfeln sowie Wildfrüchten zu finden ist. Seit dem Jahr 2004 werden eigenes Obst und Getreide in Bio-Qualität angebaut, ohne Einsatz von chemischen Mitteln, nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus. Weit vorher, im Jahr 1982 erwarb der Vater von Lothar Bold, Helmut Bold, eine frei stehende, gebrauchte Brennanlage, rund 20 Jahre später erfolgte der Einstieg in die Direktvermarktung unter dem Label Bold's Schnapsideen und 2004 der Neubau einer Brennerei mit Verkaufsraum.

Edelbrand-Sommelier

2012 erhielt Bold seine Auszeichnung zum Edelbrand-Sommelier, seit 2019 ist er staatlich geprüfter Brenner. 2017 begann die Planungsphase für den Bau einer Destillathek. 2020 hätte sie öffnen können, wenn Corona dem nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte.

"Wir setzen ganz bewusst auf Regionalität und unbehandelte Rohstoffe", beschreibt Lothar Bold seine Leidenschaft zum Schnapsbrennen und nennt ein reichhaltiges Sortiment an sortenreinen Apfel- und Birnenbränden, darunter die "Süßbirne", die "Kirmesbirne" die gerade zur Schwärzelbacher Kirmes ihre Reife zeigt oder das "Haferbirnle".

Um die Früchte der alten Sorten zu erhalten, gab es bereits Auftragsveredelungen. Die Vorteile der nachhaltigen Arbeit direkt vor Ort liegen auf der Hand: Transportwege fallen so gut wie keine an, es müssen keine Ressourcen für den Anbau der Rohstoffe verbraucht werden und, man schmeckt die Region.

Trotz innovativer Ideen nimmt die Brennerfamilie nicht jeden Trend auf, "es muss zu uns passen", lautet unisono das Credo. So reifte in der freien Zeit des ersten Corona-Lockdowns im März die Idee für den ersten Gin mit geschmacksgebenden Zutaten von den Wiesen und Sträuchern rundum.

Als eine der ersten trat die Brennerei Bold der "Dachmarke Rhön" bei, der Verein schreibt sich Regionalität auf seine Fahnen und erstreckt sich über drei Bundesländer, Bayern, Hessen und Thüringen. Groß feiern will die Familie am 2. Mai 2021. Der Veranstaltungskalender für 2021 steht bereits und ist unter www.brennerei-bold.de/Termine ersichtlich.

Bold´s Schnapsideen, Fuldaer Str. 14. 97797 Neuwirtshaus, Tel.: 09737/422

info@bolds-schnapsideen.de, www.bold-schnapsideen.de

Anja Vorndran