Am Wochenende waren einige Asteroiden im Anflug. Die US-Weltraumbehörde NASA teilte zuvor mit, dass gleich sechs Asteroiden unserer Erde  am 6. und 7. Juni gefährlich nahe kommen. Diese wurden sogar als potenziell gefährlich eingestuft.

Den Anfang machte laut "Center for Near Earth Object Studies" bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag der Asteroid163348 (2002 NN4). Mit seinem Durchmesser von etwa 570 Metern könnte er auf der Erde einen ganz schönen Schaden anrichten. Doch die Forscher geben Entwarnung: Wenn die Asteroiden ihre Flugbahn nicht mehr ändern, stellen die Himmelskörperfür uns keine Gefahr dar. So auch der "Hochhaus"-hohe Asteroid.

Asteroiden-Stau am Juni-Wochenende

Rund 5,1 Millionen Kilometer ist der Asteroid von der Erden entfernt. Zum Vergleich: Der Abstand zwischen Erde und Mond beträgt im Schnitt etwa 384.400 Kilometer. Auch die anderen halten von uns einen Sicherheitsabstand. Der letzte Asteroid am Samstagabend (2020 LA) kommt uns allerdings bis auf 1,4 Millionen Kilometer nahe. Dazwischen rauschen die Asteroiden 2020 KO1 und 2020 KQ1 an unserer Erde vorbei. 

Auch in den Morgenstunden des Sonntags (07.06.2020) zogen Asteroiden an uns vorbei. Diese letzten fünf sind mit maximal 86 Meter Durchmesser aber alle wesentlich kleiner als der erste. Und auch hier wird entwarnt: Für uns stellen die Asteroiden keine Bedrohung dar.

Die Nasa hat eine Liste aller Asteroiden erstellt und beobachtet diese kontinuierlich. Sollte einer der Himmelskörper der Erde einmal zu nahe kommen, warnen die Wissenschaftler der US-Raumfahrbehörde rechtzeitig - bislang war eine solche Warnung nicht nötig. Das könnte sich spätestens 2029 ändern.

2029: Asteroid Apophis kommt Erde sichtbar nahe

Am 13. April 2029 erwartet die NASA einen Asteroiden, der der Erde sogar so nahe kommt, dass er mit bloßem Auge am Nachthimmel über der Südhalbkugel beobachtbar sei. Der 340 Meter breite Asteroid heißt 99942 Apophis und wird uns nach Aussagen der NASA bis auf 31.000 Kilometer nahe kommen.

Im Juni können Sie noch mehr Wunder am Himmel beobachten.

Jedoch bleibt auch er für uns ungefährlich. Im Gegenteil, uns wird es möglich sein, den Gesteinsbrocken wie einen funkelnden Stern, der sich über den Himmel von Australien über den Indischen Ozean, Afrika, den Atlantik und die USA bewegt, sehen können.

Faszinierender Sternenhaufen: NASA-Aufnahmen zeigen schimmernde Farben im Weltall

Eine funkelnde Ansammlung von Sternen mitten im Weltall: Was es damit auf sich hat.