• Unser Sonnensystem: Forscher glauben, dass es einen neunten Planeten gibt
  • Grund dafür sind die Bewegungen verschiedener Zwergplaneten
  • Es wäre eine Forschungs-Sensation: Der neunte Planet wurde bisher noch nie gesehen

"Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten." Jahrelang war dieser Spruch die Eselsbrücke, um sich die neun Planeten unseres Sonnensystems zu merken. Im Jahr 2006 wurde die neue Klasse der Zwergplaneten definiert. Damit verlor Pluto seinen Status als "normaler" Planet und der Merkspruch zu unserem Sonnensystem musste um ein Wort gekürzt werden. Mitverantwortlich war damals Michael E. Brown vom California Institute of Technology in Pasadena. Doch auch er gibt nun wieder Grund zur Hoffnung: "Alle Leute, die wütend auf mich sind, weil Pluto kein Planet mehr ist, können sich freuen, dass es da draußen noch einen Planeten zu finden gibt." Er behauptet, er sei auf der Spur eines mysteriösen "neunten Planeten", der bisher ein unerkannter Teil unseres Sonnensystems ist.

Weltraumforschung: Gibt es einen neunten Planeten?

Unter Astrolog*innen ist die Theorie umstritten, denn gesehen hat man den potenziellen Pluto-Nachfolger bisher noch nicht. In seiner Forschungsarbeit zum "neunten Planeten", welche auf dem arXiv-Server der Cornell University veröffentlicht wurde, beschreibt Brown, wie sich Zwergplaneten außerhalb der Umlaufbahn des Planeten Neptun bewegen konnten. Dies sei nicht alleine durch die Schwerkraft der bekannten Himmelskörper erklärbar.

Der Theorie zufolge muss es einen weiteren Planeten geben, der die Bewegungen der Zwergplaneten maßgeblich beeinflusst. Seine Masse müsse etwa das Zehnfache der Erde betragen. Für eine Umrundung unserer Sonne würde der Planet wohl etwa 10.000 bis 20.000 Jahre brauchen. 

Mittels einer Simulation konnten Brown und sein Arbeitskollege Konstantin Batygin die verschiedenen Eventualitäten durchspielen und die Auswirkungen eines solchen Planeten auf unseres Sonnensystems simulieren. Das Programm zeigte, dass egal, wie der Planet genau aussieht, er wohl großen Einfluss auf das äußere Sonnensystem hat.

Planet 9 wurde noch nie gesehen: Forscher sind sich sicher über seine Existenz

Obwohl der neunte Planet noch nie unserem Sonnensystem gesichtet wurde, sind sich Brown und  Batygin sicher, dass es ihn geben muss. Die beiden Astronomen veröffentlichen immer wieder Himmelskarten, die genau zeigen, wo sich der Planet befinden muss. Abhängig von seiner Größe und Anzahl an Erdmassen schwankt seine Entfernung zur Sonne zwischen 85 und 450 Astronomischen Einheiten. Eine Einheit entspricht etwa 150 Millionen Kilometern.

Die genaue Lage des Planeten sei noch nicht bestimmbar, erklärt Brown via Twitter. Er sei ausschließlich auf seinen orbitalen Pfad um die Sonne eingrenzbar, auf einen exakten Punkt jedoch nicht. "Doch wir wissen jetzt, wo wir suchen müssen", schreibt Brown in seinem Twitter-Post.

Falls es den Pluto-Nachfolger wirklich gibt, hängt es von seiner Größe und Helligkeit ab, wann er gefunden wird. Es sei gut möglich, dass seine hellste Variante bereits in verschiedenen Himmelsdurchmusterungen aufgenommen worden ist, heißt es im Forschungsbericht der beiden kalifornischen Wissenschaftler. Schon seit geraumer Zeit können auch Bürgerwissenschaftler*innen Daten erheben und sich über die Jagd nach dem neunten Planeten austauschen. Seit 2017 dient dafür das Citizen-Science-Projekt als Plattform.

Der Kollisionskurs des Asteroiden "Bennu" ist schon länger bekannt, doch eine Nasa-Mission zeigt jetzt, dass ein Einschlag noch wahrscheinlicher ist als lange angenommen wurde. Besteht tatsächlich Grund zur Sorge?