• Rückruf beim "tegut": Eine Leberwurst kann möglicherweise Glassplitter enthalten.
  • Laut Hersteller kann es zu lebensgefährlichen inneren Verletzungen kommen.
  • Sowohl "tegut" als auch Filialen der "Rhönmetzgerei Arnold" haben die Leberwurst verkauft. 

Ein Rückruf bei "tegut" warnt vor schweren inneren Verletzungen beim Verzerh einer Leberwurst: Ernsthafte Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie lebensbedrohliche innere Verletzungen oder Blutungen sind durch den Verzehr der Leberwurst möglich. Deshalb ruft die Firma "Rhönmetzgerei Arnold" ihren Artikel "Rhöner Leberwurst im Ring (Naturdarm)", laut dem Verbraucherportal lebensmittelwarnung.de, umgehend zurück. 

"tegut"-Rückruf: Vom Verzehr dieser Leberwurst wird dringend abgeraten 

Die Produktionsfirma "Rhönmetzgerei Arnold" kann nicht ausschließen, dass sich in einem Produkt Glassplitter befinden. Deshalb wird von einem Verzehr der Leberwurst abgeraten. Das Lebensmittel wurde in Hessen, Bayern, Thüringen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg verkauft.

Der Supermarkt "tegut" und die "Rhönmetzgerei Arnold" haben das folgende Produkt aus dem Verkauf genommen und entsorgt:

  • Artikel: Rhöner Leberwurst im Ring (Naturdarm)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 21.12.2020
  • Lieferant: "Rhönmetzgerei Arnold"
  • Verkauft bei: "tegut…gute Lebensmittel GmbH & Co. KG" und Filialen der "Rhönmetzgerei Arnold"
  • Verkauft in: Hessen, Bayern, Thüringen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg 

Kunden können den Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises, auch ohne Vorlage des Kassenbons, in den entsprechenden Filialen zurückgeben.

Der Lieferant bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Derzeit werden bei "Aldi" ebenfalls Wurstwaren zurückgerufen und bei "Edeka" wurde ein Desinfektionsmittel mit toxischen Inhalten verkauft.