Nicht nur wegen seiner Nähe zu Deutschland gilt Tschechien als beliebtes Urlaubsziel für deutsche Touristen. Das Land punktet mit sehenswerten Städten, schöner Natur und einer einzigartigen Kultur. Aufgrund der Corona-Pandemie schien ein Urlaub in  der Tschechischen Republik dieses Jahr kaum möglich. Nachdem sich die Lage zwischenzeitlich etwas entspannt hatte, nimmt die Zahl der Corona-Neuinfektion nun wieder massiv zu.

Update vom 10.10.2020: Neuer Tagesrekord - Tschechien verzeichnet mehr als 8500 Neuinfektionen

In Tschechien steigen die Corona-Infektionszahlen heftig weiter an. Am Freitag wurden den Behörden 8618 neue Fälle gemeldet, wie am Samstag bekannt wurde. Das waren knapp 3300 mehr als am Vortag. Es ist der vierte Tagesrekord in Folge. Seit Beginn der Pandemie gab es 905 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. In Tschechien, das knapp 10,7 Millionen Einwohner hat, müssen von Montag an Theater, Kinos, Museen, Galerien und Sportstätten für zunächst zwei Wochen schließen.

Ministerpräsident Andrej Babis hatte am Freitag einen Lockdown, also ein Herunterfahren der wirtschaftlichen Aktivität und des gesellschaftlichen Lebens, nicht mehr ausgeschlossen. Dem widersprach Präsident Milos Zeman. "Einen zweiten Absturz der Wirtschaft kann sich dieses Land nicht leisten", sagte der 76-Jährige der Zeitung "MF Dnes" (Samstag). Zugleich forderte er "drakonische, geradezu militärische Maßnahmen" im Bereich der Freizeitaktivitäten.

Scharfe Kritik an der Krisenkommunikation der Regierung kam von Ex-Präsident Vaclav Klaus. Den Bürgern Angst einzujagen und ihnen mit weiteren Verschärfungen zu drohen, sei unseriös, teilte die neoliberale Denkfabrik des 79-Jährigen in Prag mit. Ein rationales Vorgehen sei oftmals nicht zu erkennen. Mit seinen Äußerungen über einen möglichen Lockdown richte der Ministerpräsident enorme wirtschaftliche Schäden an, selbst wenn es nicht dazu kommen sollte.

Update vom 05.10.2020: Corona-Notstand in Tschechien in Kraft getreten

In Tschechien ist um Mitternacht in der Nacht zum Montag erneut ein nationaler Notstand in Kraft getreten. Die Regierung unter Ministerpräsident Andrej Babis hatte die Ausrufung des Ausnahmezustands wegen eines "raketenhaften Anstiegs" bei den Corona-Zahlen beschlossen. Er ermöglicht es der Regierung unter anderem, Bürgerrechte wie die Versammlungsfreiheit einzuschränken und Maßnahmen ohne Zustimmung des Parlaments zu treffen.

Der Notstand galt bereits von Mitte März bis Mitte Mai. Anders als im Frühjahr sollen die Grenzen diesmal offen bleiben. Für Veranstaltungen und Versammlungen gilt eine maximale Teilnehmerzahl von zehn Personen in Innenräumen und 20 im Freien. Der Profisport muss ohne Zuschauer auskommen. Es gibt zahlreiche Ausnahmen. Firmen und Geschäfte sind nicht betroffen.

Zuletzt war am Freitag (2. Oktober 2020) mit 3792 Fällen ein neuer Höchststand bei den täglichen Corona-Neuinfektionen erreicht worden. Laut der EU-Behörde ECDC wurden in Tschechien in den vergangenen 14 Tagen durchschnittlich 303,3 Personen pro 100 000 Einwohner mit dem Virus infiziert. Nur Spanien (319,3) schneidet hier derzeit schlechter ab. Das Auswärtige Amt in Berlin hat eine Reisewarnung für ganz Tschechien ausgesprochen.

Rekord bei Infektionen: Erstmals mehr als 2000 neue Corona-Fälle in Tschechien

In Deutschlands Nachbarland Tschechien ist vor Kurzem erstmals die Schwelle von 2000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden überschritten worden. Am Mittwoch kamen 2139 Fälle hinzu, wie am Donnerstag (17. September 2020) aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorging. Die Gesamtzahl der jemals Infizierten stieg damit auf rund 41 000. In Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung starben nachweislich 482 Menschen.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen sind mittlerweile fast genauso so hoch wie in Deutschland, obwohl Tschechien nur knapp 10,7 Millionen Einwohner hat. Am Montag (5. Oktober 2020) vermeldete die Johns Hopkins University sowohl in Deutschland als auch in Tschechien etwa 3100 Neuinfektionen. Die deutsche Bundesregierung hatte bereits am 25. September Tschechien wegen rasant steigender Infektionszahlen zum Corona-Risikogebiet erklärt.

Das Gesundheitsministerium in Prag verschärfte die Regeln für Gaststätten, Bars, Cafés und Nachtklubs: Sie dürfen künftig nur noch so viele Menschen einlassen, wie sie Sitzplätze haben.

Tschechischer Ministerpräsident in der Kritik

"Wir rufen alle Bürger zu maximaler Verantwortung und der Einhaltung grundlegender Hygieneregeln auf", teilte der 33 Jahre alte Minister der populistischen Partei ANO mit. In den sozialen Netzwerken stieß die Ankündigung Vojtechs überwiegend auf Kritik. Dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis wurde vorgehalten, dass er erst im Juni erklärt habe, es werde künftig keine flächendeckenden Maßnahmen mehr geben. Eine Corona-Ampel sollte regional begrenzte Verschärfungen ermöglichen.

Die Regierung in Prag hatte Mitte März als eine der ersten eine Maskenpflicht eingeführt und die Grenzen geschlossen, die Maßnahmen aber später wieder zurückgefahren. Nun sagte Regierungschef Babis, der sein Land zu Beginn der Pandemie als einen Musterschüler präsentiert hatte, man stehe vor einem «schweren Herbst».

Beobachter gehen davon aus, dass der jüngste Anstieg auch mit dem Ende der Sommerferien und der Rückkehr zahlreicher Urlauber zusammenhängen dürfte. Zu den beliebtesten Reiseländern der Tschechen zählt traditionell Kroatien, wo die Corona-Zahlen zuletzt ebenfalls gestiegen waren.

Reisewarnung trifft Tourismusbranche hart

Mit der Einstufung Prags als Risikogebiet muss die Tourismusbranche der Moldau-Metropole einen neuerlichen Schlag verkraften.

Vor dem Rathaus der Stadt demonstrierten am Mittwochnachmittag mehrere Hundert Fremdenführer, die über existenzbedrohende Verdienstausfälle klagten. Sie hielten Schilder mit dem Notsignal «SOS» hoch. «Wir brauchen einen Rettungsring», forderte eine Sprecherin ihrer Berufsvertretung und forderte staatliche Hilfen.

Urlauber, die Tschechien einen Besuch abstatten wollen, müssen einige Corona-Regeln beachten. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Tschechien-Urlaub 2020: Worauf müssen Reisende achten?

Tschechiens Grenzen sind für deutsche Handelspartner und Touristen schon seit  Anfang Juni wieder geöffnet. Geworben wurde mit vielen Vergünstigungen und leeren Touristenattraktionen wie die Karlsbrücke in Prag, die normalerweise maßlos überfüllt ist. Mittlerweile dürfte wieder deutlich mehr in unserem Nachbarland los sein.

Die besten Unterkünfte in der Südböhmischen Region - Info & Buchung

Diese Regeln gelten aktuell in Tschechien:

  • Ist eine Einreise mit dem Flugzeug, der Bahn oder dem Bus möglich?
    Ja, die Grenzen in Tschechien sind geöffnet. Allerdings werden die EU-Mitgliedsstaaten und andere Länder des Schengen-Raums regelmäßig in ein Ampelsystem unterteilt, wodurch das Corona-Risiko eingeschätzt werden soll. Es müssen nur diejenigen Touristen einen "Covid-19"-Test machen, die aus einem Land mit hohem Risiko (rot) einreisen. Deutschland befindet sich in einer äußerst stabilen Lage, das Risiko wird als gering (grün) eingeschätzt. Eine Einreise mit dem Auto ist also problemlos möglich. Auch Züge und Busse fahren wieder von Deutschland aus nach Tschechien. Für den internationalen Flugverkehr sind die Flughäfen Brünn/Turany, Karlsbad, Ostrava/Mošnov, Pardubice, Prag/Ruzyne und Prag/Kbely geöffnet.

  • Was muss ich bei der Einreise nach Tschechien beachten?
    Die Grenzen sind für den Tourismus uneingeschränkt geöffnet, sofern man nicht aus einem Land mit hohem Corona-Risiko einreisen möchte, oder sich in einem solchen Land mindestens zwölf Stunden in den vorangegangenen 14 Tagen aufgehalten hat. In diesem Fall müsste ein "Covid-19"-Test durchgeführt werden. Das Beiführen eines Reisepasses oder Personalausweis gilt selbstverständlich wie auch schon vor der Corona-Pandemie.

  • Muss ich in Tschechien in Quarantäne?
    Eine Quarantänepflicht besteht bis zur Vorlage eines negativen Corona-Tests. 

Die besten Unterkünfte in Prag - Info & Buchung
  • Muss ich in Tschechien Mundschutz tragen?
    Seit dem 10. September 2020 gilt in ganz Tschechien die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in allen Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Wohnungen und Unterkünfte, zum Beispiel Hotelzimmer, sind davon ausgenommen. Das tschechische Gesundheitsministerium informiert zudem auf seiner Website (in englischer Sprache) darüber, in welchen Landkreisen besondere Hygienemaßnahmen gelten.

  • Gelten in Tschechien Abstandsregeln?
    Ja, in Tschechien gilt ein Mindestabstand von zwei Metern im Freien. Im Innenbereich bei Räumen mit maximal 10 Personen sollen mindestens 1,50 Meter Abstand eingehalten werden.

  • Sind Restaurants , Cafés und Hotels geöffnet?
    Ja, in Tschechien haben Cafés, Restaurants und Hotels unter Einschränkungen hinsichtlich Belegungs- und Besucherzahlen  geöffnet. Die Hände sollen beim Betreten mit bereitgestellten Hygienemitteln desinfiziert werden. Die Öffnungszeiten von Bars und anderen Nachtlokalen sind eingeschränkt - so gibt es beispielsweise zwischen 20 Uhr und 6 Uhr eine Sperrstunde. Mitte September 2020 verschärfte das Gesundheitsministerium in Prag die Regeln für Gaststätten, Bars, Cafés und Nachtklubs: Sie dürfen künftig nur noch so viele Menschen einlassen, wie sie Sitzplätze haben. In Restaurants dürfen nur noch max. 4  Personen an einem Tisch sitzen.
  • Sind Kinos, Theater und Sportstätten geöffnet?
    Aufgrund rasant ansteigender Infektionszahlen, werden ab dem 12. Oktober 2020 Theater, Kinos, Galerien, Zoos und Sportstätten zunächst für zwei Wochen geschlossen.

  • Kann ich Kulturveranstaltungen und Sehenswürdigkeiten besuchen?
    Auch hier gilt, dass ab dem 12. Oktober ein Besuch vorübergehend nicht möglich ist. "Museen, Schlösser und Sehenswürdidkeiten sind geschlossen", schreibt das Auswärtige Amt. Bei Veranstaltungen in Innenräumen sind künftig maximal 10 Personen zugelassen, im Freien liegt dieTeilnehmerbegrenzung bei 20 Personen.

  • Was passiert, wenn ich gegen die Auflagen verstoße?
    Bei einem Verstoß gegen die Corona-Auflagen droht ein Bußgeld von bis zu 380 Euro.

Weitere Informationen zum Sommerurlaub in Tschechien 2020 während der Corona-Krise finden Sie unter anderem beim  "Auswärtigen Amt", der Deutschen Botschaft Prag und beim "ADAC". 

Hinweis: Die in diesem Artikel bereitgestellten Buchungs-Links sind sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und dann ein Hotel buchen, bekommen wir eine Provision von einem Kooperationspartner (z. B. Booking.com oder hotel.de). Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.