WhatsApp ist einer der beliebtesten Messenger-Dienste der Deutschen. Jeden Tag werden Unmengen an Nachrichten quer durch Deutschland, aber auch auf der ganzen Welt über WhatsApp ausgetauscht.

Am Dienstag (14. Juli 2020) kam es jedoch zu größeren Störfällen. Tausende Nutzer beklagten sich auf dem Internetportal "Alle Störungen" über WhatsApp. Nicht nur Deutschland war betroffen.

WhatsApp: Deutschlandweite Störung am Dienstagabend

Besonders die Web-Variante von WhatsApp schien nicht zu funktionieren. Nutzer aus ganz Deutschland beschwerten sich über Probleme beim Chatten. Um kurz nach 22 Uhr gab es schon beinahe 15.000 Beschwerden von Nutzern, die über Probleme klagten.

Smartphones - hier Preise vergleichen

Um 22.16 Uhr stieg die Zahl auf 30.000 - und wenig später sogar auf 50.000. Um 22.32 wurden von dem Portal 139.000 Beschwerden bezüglich der WhatsApp-Störung gezählt.

Doch nicht nur die Web-Version war von den Ausfällen betroffen. Auch die mobile Version schien Probleme zu bereiten. So klagten viele Nutzer über Probleme beim Versenden von Bildern und Nachrichten.

WhatsApp-Störung auch in anderen Ländern - Probleme wieder behoben

Ebenso war nicht nur Deutschland von dem Zwischenfall betroffen. Auch in anderen Ländern wie den Niederlanden und in den Großstädten Paris, London und Mailand gab es laut Alle Störungen offenbar größere Probleme.

WhatsApp scheint die Probleme wieder behoben zu haben. Schon gegen 22.40 Uhr meldeten die ersten Nutzer, dass das Verschicken ihrer Nachrichten wieder ohne größere Störungen funktioniere.

ml

 

 

 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.