Immer dasselbe: Die meisten Youtube-Videos beginnen mittlerweile mit einem Werbeclip. Für viele Menschen ist das einfach nur nervig. Schließlich möchte man doch nur die Inhalte sehen, die einen selbst auch wirklich interessieren - und nicht ständig mit Werbebotschaften konfrontiert sein.

Doch damit kann jetzt Schluss sein: Ein simpler Trick erlaubt es Nutzern, die Werbevideos zu umgehen. Dafür muss lediglich ein Punkt in die URL eingefügt werden. inFranken.de hat das Prinzip getestet. Und wider Erwarten funktioniert die Methode. Doch ist das eine dauerhafte Lösung oder wird der Fehler schon bald behoben?

Youtube-Trick: Ein zusätzlicher Punkt in der URL sorgt für werbefreien Genuss

Ein Reddit-Nutzer entdeckte die Methode der werbefreien Youtube-Nutzung zuerst.  Wer der Methode nicht traut, kann den Trick selbst ausprobieren. Hierfür müssen Sie lediglich hinter dem ".com" in der Youtube-URL einen weiteren Punkt setzen.

Dieser bleibt dann sogar für die restliche Sitzung beibehalten. Dadurch verändert sich in keiner Weise die Navigation in Youtube. Videos können ganz normal gesucht und angesehen werden - nur eben ohne Werbung.

Am besten rufen Sie also von Beginn an eine solch modifizierte Seite auf. Diese sollte dann so aussehen: "https://www.youtube.com./". Im Anschluss können Sie Youtube ganz normal nutzen, ohne Ihre Zeit mit lästigen Werbevideos zu verschwenden. Übrigens: Auch andere Lifehacks erleichtern das alltägliche Leben. So gibt es etwa einen einfachen Trick bei Google Maps, durch den Sie Akku sparen können.

Fehlende URL-Normalisierung als Ursprung des Youtube-Fehlers

Wie t3n.de berichtet, liegt der Ursprung dieses Youtube-Tricks in der fehlenden URL-Normalisierung von Youtube. Normalerweise sollte die Seite automatisch erkennen und wenn nötig ausbessern, wenn sich ein überflüssiger Punkt in der URL befindet. Doch durch eine Fehlkonfiguration ist dieses Schlupfloch momentan noch unentdeckt.

Weil der Server eben diesen Fehler nicht erkennt, werden andere Dienste an der richtigen Ausführung gehindert. Man muss sich das so vorstellen: Diese Dienste bauen ihre URL auf der bereits existierenden auf. Ist die ursprüngliche URL allerdings fehlerhaft, in diesem Fall durch einen zusätzlichen Punkt, kann bei der URL-Konstruktion keine gültige Adresse entstehen.

Das Prinzip funktioniert unabhängig von der Art des Webbrowsers. Entscheidend ist jedoch, dass der Nutzer Zugriff auf die URL hat. Bewegt man sich also innerhalb der Youtube-App, wird der Trick nicht funktionieren, denn dort kann keine Internetadresse eingegeben werden. Am Smartphone müsste Youtube also nicht über die App, sondern über den Internetbrowser geöffnet werden. Dann kann die oben beschriebene Vorgehensweise ganz ohne Probleme durchgeführt werden.

Problem für Youtube eigentlich leicht zu lösen

Der Trick ist im Netz nun etwa eine Woche bekannt (Stand: 17. Juni 2020). Fraglich bleibt also, wann Youtube dagegen vorgehen wird. Denn eigentlich sollte es nicht so schwer sein, dieses Problem zu beheben. In wenigen Schritten sollte es laut t3n.de möglich sein, dass ein fehlerhafter Punkt automatisch eliminiert wird.

Wie lange der Youtube-Trick also noch funktionieren wird, bleibt abzuwarten. Allzu lange wird es wohl nicht mehr dauern.

ml