Update vom 19.02.2020: Verbraucherzentrale warnt vor Windows 7-Betrügern

Bereits seit längerem kursiert eine Microsoft-Betrugsmasche via Telefon. Betrüger, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, bieten ihren Opfern an, das Betriebssystem vor Schäden zu schützen oder gar beim Umstieg auf Windows 10 zu helfen. Mit dem Ende der Updates für Windows 7 erhält diese Betrugsmasche erneut Auftrieb.

In Wirklichkeit versuchen die Anrufer, die meist englisch oder nur gebrochen deutsch sprechen, natürlich nicht beim Umstieg auf ein neueres Windows-System zu helfen. Im Gegenteil: Die Betrüger versuchen Sie zum Herunterladen einer Fernwartungssoftware zu verleiten. Mit diesem Programm erhalten die Betrüger Zugriff auf Ihre Daten und können den Computer sogar sperren. Betroffene werden zur Zahlung meist dreistelliger Beträge für angebliche Updates oder ähnliche Leistungen gedrängt.

Die Masche existiert auch via E-Mail oder über Pop-Ups auf Webseiten. Die Verbraucherzentrale rät dazu in solchen Fällen sofort das Telefonat zu beenden. Microsoft sendet nach eigenen Informationen nie unaufgefordert E-Mails an Kunden. Ignorieren Sie dubiose E-Mails und Pop-Ups. Bei Zweifeln an der Echtheit einer E-Mail kann es hilfreich sein, sich die Adresse des Absenders genauer anzusehen. Oftmals verwenden Betrüger ausländische sowie unbekannte Domainendungen. Außerdem empfiehlt es sich einen Betrugsfall bei der Polizei zu melden.

Support für Windows 7 seit Mitte Januar eingestellt

Wie inFranken.de bereits berichtete lief der gesamte Support für Windows 7 am 14. Januar 2020 aus. Betroffenen Nutzerinnen und Nutzern wurde geraten zeitnah umzusteigen. Laut chip.de waren dies noch ein Viertel aller Microsoft-Nutzer. Und das, obwohl Microsoft das Betriebssystem schon vor Jahren aussortieren wollte. Für die meisten Nutzer dürfte es im privaten Umfeld auf einen Gratis-Wechsel zu Windows 10 hinausgelaufen sein, so berichtete das c't-Fachmagazin (Ausgabe 26/19).

Tipp: Windows 10 erhalten Sie aktuell zum Tiefpreis von nur 18,90 Euro bei Amazon (Stand: 17.01.2020, 11 Uhr).

Microsoft selbst teilt auf der Seite zum auslaufenden Windows-7-Support zwar mit, dass das kostenlose Upgrade nicht mehr zur Verfügung steht und empfiehlt den Neukauf eines Gerätes mit Windows 10*. Jedoch ist dies nicht die ganze Wahrheit: Windows 10 akzeptiert nach wie vor Installationsschlüssel von Windows 7 - sofern es bei der installierten Windows-Edition bleibt.

Windows 7: Es gibt drei Wechselvarianten

Zwar ist Windows 7 nach wie vor voll funktionsfähig, ohne Updates werden jedoch nun keine Sicherheitslücken mehr geschlossen - und das ist fatal. Denn die Zahl der neu entdeckten Sicherheitslücken als potenzielle Einfallstore für Trojaner oder Viren in Windows 7 steigt stetig an.

Der Wechsel ist in drei Varianten möglich: Die Windows-7-Installation per Upgrade in Windows 10 umwandeln, sie per Neuinstallation durch Windows 10 ersetzen oder das neue Betriebssystem parallel zum alten installieren. In jedem Fall gilt: Vorher Daten sichern und das kostenlose Media Creation Tool bei Microsoft herunterladen. Damit lassen sich alle für den Umstieg nötigen Daten von Windows 10 herunterladen - und etwa auf einen USB-Stick bannen.

Der Vorteil einer Umwandlung ist, dass Programme, Einstellungen und Daten unangetastet bleiben, was bei einer Parallelinstallation natürlich auch gilt. Dort bleibt sogar die gesamte vertraute Windows-7-Installation erhalten und ist immer nur einen Neustart weit entfernt. Ein weiterer Vorteil der Parallelinstallation, der auch für die Neuinstallation gilt: Man holt sich ein neues, "sauberes" Windows 10 auf den Rechner.

Kein Upgrade ohne Treiber-Check

Bei der Upgrade-Variante raten die Experten dringend dazu, das System noch einmal zu überprüfen und insbesondere die Treiber noch einmal auf den neuesten Stand zu bringen, insbesondere kritische Treiber wie die für Grafikchip oder USB-Schnittstellen. Zudem gilt: Virenscanner deinstallieren, auch weil Windows 10 mit dem Defender einen eigenen mitbringt. Ansonsten kann das Upgrade wegen veralteter Treiber scheitern - oder eben, weil der Virenschutz interveniert.

Ist ein Upgrade geplant, gilt es darauf zu achten, dass die gebrannte DVD oder der USB-Stick mit Windows 10 bei laufendem Windows 7 eingelegt beziehungsweise eingesteckt und jeweils die Datei "Setup.exe" aufgerufen wird.

Nur die Neuinstallation erfordert einen Neustart

Wer Windows 10 neu installieren und Windows 7 komplett ersetzen möchte, muss hingegen bei eingelegter DVD beziehungsweise eingestecktem USB-Stick den Rechner neu starten, damit dieser von einem dieser Medien booten kann.

Für die Parallelinstallation von Windows 10 neben Windows 10 ist entscheidend, dass auf der Festplatte eine zusätzliche freie Partition vorhanden ist.

Existiert diese noch nicht, kann man sie in der Windows-Datenträgerverwaltung ("Systemsteuerung/Verwaltung/Computerverwaltung") einrichten, indem man einer bereits bestehenden Partition Platz abschneidet.

Datenschutz von Windows 10 feintunen

Zu den ersten Griffen, die man bei einer neuen Windows-10-Installation vornehmen sollte, gehört ein Check der Datenschutz-Optionen unter "Einstellungen/Datenschutz". Dorthin gelangt man nach einem Klick auf das Windows-Symbol ganz unten links, gefolgt von einem Klick auf das Zahnrad-Symbol.

Wer sich nicht selbst durch die diversen Menüs arbeiten möchte, kann auch ein Tool wie "O&O ShutUp10" nutzen, das den Nutzerinnen und Nutzern datenschutzorientierte Einstellungen vorschlägt und diese in einem Rutsch setzen kann.

Direkt zum Angebot: Windows 10 zum Tiefpreis bei Amazon


*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.