Für Eltern beginnt ein neues Schuljahr genauso hoffnungsvoll wie für ihre Kinder.
Stellt sich bei den ersten Gesprächen mit den Lehrern aber heraus, dass der Schulerfolg ohne regelmäßiges Lernen und ein wenig Unterstützung nicht zu haben ist, dann sehen sich die Eltern in besonderer Weise in der Pflicht.
Sie wollen ihrem Nachwuchs helfen, sollten ihm aber nicht die gesamte Verantwortung für die Schulnoten abnehmen. "Oft fällt es Eltern schwer, sich ausreichend abzugrenzen und die Aufgaben ihrer Kinder nicht komplett zu ihren eigenen zu machen", erklärt Beate Fuchs vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
Hilfreich könne es in solchen Fällen sein, wenn ein außen stehender Dritter die Betreuung des Lernens übernehme.
So ließen sich auch Spannungen in der Familie vermeiden.


Nachhilfe: Je früher, desto besser

"Je eher Eltern sich nach einer geeigneten Lösung für ihre Kinder umschauen, desto besser", sagt Thomas Momotow vom Nachhilfeinstitut Studienkreis.
Auf diese Weise werde kein Stress aufgebaut, wenn es beispielsweise Zwischenzeugnisse gebe. djd