• Werkstudent oder Aushilfsjob: Welche Tätigkeiten eignen sich im Studium besonders gut als Nebenverdienst? 
  • Wo gibt es passende Stellenangebote?
  • Studentenjob: Wie viel darf man im Studium verdienen? 
  • BAföG, Rentensteuer & Co: Was gibt es rechtlich zu beachten? 

Bist du auf der Suche nach einem Last-Minute-Arbeitsplatz für die vorlesungsfreie Zeit? Oder planst du gerade das nächste Semester* und überlegst, ob du dir noch etwas praktische Erfahrung durch einen Werkstudentenjob aneignen solltest? Wenn ja, bist du damit nicht alleine: Rund zwei Drittel aller Studierenden üben laut Deutschem Studentenwerk parallel zu ihrem Studium eine Nebenbeschäftigung aus. Hier erfährst du, welche Rechte und Pflichten damit verbunden sind - und wie du die Stelle findest, die zu dir passt. 

Welche Tätigkeiten eignen sich im Studium besonders gut als Nebenverdienst? 

Studentenjobs können sehr unterschiedlich sein, was die Entscheidung nicht immer leicht macht. Experten raten daher, sich bei der Auswahl an vier verschiedenen Kriterien zu orientieren: guter Lohn, flexible Zeiteinteilung, Freude an der Arbeit, Erfahrung für das spätere Berufsleben: 

  • Zukunftsorientierte Studentenjobs: Werkstudent:in, Tutor:in, Marktforschung, Programmierer:in
  • Spannende Studentenjobs: Partyguide, Festivalmitarbeiter:in, Kostümträger:in, Animateur:in, Fremdenführer:in, Haussitter:in
  • Online-Studentenjobs: Spieletester:in, freie:r Redakteur:in, Call Center Agent
  • Klassische Studentenjobs: Kellner:in, Nachhilfelehrer:in, Promoter:in, Kurier, Ferienbetreuung, Regale einräumen, Kassierer:in, Produkttester:in, Lagerhelfer:in, Host/Hostess bei einer Messe
  • Ausgefallene Studentenjobs: Aktmodell, Claqueur, Bestattungshelfer:in, Heißluftballonverfolger:in, Kompars:in, Patient:in, Fernsehzuschauer:in, Testkund:in, Proband:in für psychologische Studien 

Hättest du gedacht, dass es so viele verschiedene Studentenjobs gibt? Lesenswert: Wie Hundewelpen gegen Prüfungsstress helfen sollen, erfährst du in unserem Video. 

Studentenjob: Hier findest du passende Stellenangebote

Wenn du dir eine oder mehrere Tätigkeiten gut vorstellen kannst, steht der nächste Schritt an: das Finden einer passenden Stelle. Dabei können dir verschiedene Jobbörsen im Internet behilflich sein: 


Die lustigen Haftnotizen von OfficeTree helfen dir beim Organisieren - bei Amazon ansehen

Doch auch am schwarzen Brett deiner Uni oder dem zugehörigen Studentenwerk kann dein zukünftiger Nebenjob auf dich warten! 

Studentenjob: Wie viel darf man im Studium verdienen?

Studentenjob ist nicht gleich Studentenjob. Dir stehen verschiedene Arbeitsmodelle zur Auswahl, wenn du neben dem Studium etwas dazuverdienen möchtest: 

  • Viele Studierende arbeiten als Minijobber - das bedeutet, sie erwerben maximal 450 Euro im Monat. Theoretisch kann das monatliche Einkommen geringfügig variieren, solange jährlich nicht mehr als 5.400 Euro zustande kommen (inklusive Weihnachts- und Urlaubsgeld). Man kann familienversichert bleiben und sich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. 
  • Anders ist es bei Midijobs. Damit kann man 450 bis 1.300 Euro monatlich verdienen, muss allerdings in die Rentenversicherung einzahlen
  • Eine weitere beliebte Arbeitsmöglichkeit für die Semesterferien sind kurzfristige Beschäftigungen, die bis zu drei Monate lang dauern oder sich auf 70 Arbeitstage im Kalenderjahr beschränken. Sozialabgaben sind erst dann fällig, wenn du mehrere kurzfristige Beschäftigungen ausübst. 

Wichtig: Während der Vorlesungszeit darfst du als Studierende:r maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten! Diese Regelung gilt während der Semesterferien nicht - in diesem Zeitraum sind auch Vollzeitbeschäftigungen möglich. Tipp: Was am besten gegen das Prokrastinieren hilft, erfährst du in unserem Artikel.

BAföG, Rentensteuer & Co: Was gibt es rechtlich zu beachten?

Bei den vielen Rechten und Pflichten, die mit einem Ferienjob verbunden sind, kann einem schnell der Kopf schwirren. Hier sind einige wichtige Aspekte kurz zusammengefasst: 

  • BAföG: Wenn du finanzielle Zuschüsse erhältst, darfst du während des Bewilligungszeitraumes nicht mehr als 5.400 Euro jährlich verdienen - sonst wird das BAföG neu berechnet.   
  • Sozialversicherungsbeiträge: Studierende, die außerhalb der Vorlesungszeit einem Ferienjob nachgehen oder unter dem Jahreseinkommen von 5.400 Euro bleiben, müssen nicht in Kranken-, Pflege- oder Abeitslosenversicherung einzahlen. 
  • Rentensteuer: Während der Semesterferien kannst du 70 Arbeitstage bw. 3 Monate am Stück in Vollzeit arbeiten, ohne Rentensteuern zahlen zu müssen. Wichtig ist, dass der Zeitraum des Vertrages vor Antritt der Arbeit schriftlich fixiert ist.
  • Mindestlohn: In einem abhängigen Beschäftigtenverhältnis, bei dem es sich nicht um ein Pflichtpraktikum handelt, haben Studierende Recht auf Mindestlohn. Dieser beträgt seit dem 1. Juli 2021 9,60 Euro pro Stunde. 

Achtung: Für Midijobs sind die Regelungen teilweise etwas anders, wie du bei der Deutschen Rentenversicherung nachlesen kannst. 

Fazit: Darauf achtest du bei deinem Studentenjob

Studentenjobs sind eine gute Gelegenheit, nebenbei Geld zu verdienen und Erfahrungen im Arbeitsleben zu sammeln. Arbeitsmodelle, die sich für Studierende besonders gut eignen, sind etwa Minijobs auf 450-Euro-Basis oder kurzfristige Beschäftigungen.

Solange du jährlich nicht mehr als 5.400 Euro verdienst, musst du keine eigenen Versicherungsbeiträge zahlen. Auch eine BAföG-Förderung bleibt unberührt, wenn du diesen finanziellen Rahmen nicht überschreitest. 

Auf Online-Platformen oder Aushängen der Uni kannst du nach Stellenangeboten suchen - und hoffentlich den Job finden, der deinen persönlichen Vorlieben entspricht. 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.