Soziale Netzwerke sind nicht nur kurzweiliger Zeitvertreib und Möglichkeit, mit Freunden immer in Kontakt bleiben zu können. Längst werden sie auch zur Jobsuche und von Personalern und Headhuntern zur Suche von geeigneten Mitarbeitern genutzt. Doch wie sollte die eigene Profilseite aussehen und welche Fehler lassen sich leicht vermeiden? Wir geben einige Tipps, die Ihre Profilseite professionell aussehen lässt.

Das richtige Foto
Während auf Facebook die Möglichkeiten für das eigene Profilfoto fast unbegrenzt sind, sollte bei sozialen Netzwerken, die dem beruflichen Werdegang dienen, auch auf professionelle Fotos geachtet werden. Das Bild sollte deshalb von einem Fotograf gemacht werden, der sein Handwerk versteht und dem Sie vertrauen. Im besten Fall kann etwas Puder das Glänzen der Haut verhindern. Außerdem beachtenswert ist, in welche Richtung der Blick zeigt. Steht das Foto auf der Profilseite links, sollten die Augen nach rechts zeigen und umgekehrt.

Wichtige Schlüsselwörter
Das Benutzen von relevanten Schlüsselwörtern erhöht die Chance, dass Recruiter das Profil im jeweiligen sozialen Netzwerk auch tatsächlich finden. Daher ist es wichtig, Begriffe, die in der jeweiligen Branche und im speziellen Fachbereich zum geläufigen Jargon gehören, auch zu verwenden. Beispiele hierfür wären Fachbegriffe wie „Personal“, Human Resources“, „Recruiting“, „Sales“ und viele andere. Da in diesen Netzwerken Fachkräfte nach potentiellen neuen Kollegen suchen, sollte nicht vor diesen speziellen Begriffen zurückgeschreckt werden. Neben den deutschen können hier auch die englischen Pendants verwendet werden.

Die persönliche Note
Viele Portale bieten ihren Nutzern die Möglichkeit, eine eigene Selbstbeschreibung zu verfassen. Dies ist eine Gelegenheit, die eigene sprachliche Ausdrucksfähigkeit mit einigen Sätzen über Stärken, Motivation, Persönlichkeit und Soft Skills unter Beweis zu stellen. Auch eine Note Kreativität mit dem Medium kann hier gut wirken, allerdings sollte die Beschreibung auch nicht albern wirken.

Was kann ich wie gut?
Was zum Standardwerk jedes Lebenslaufs gehört, muss auch seinen Weg in ein Onlineprofil finden: die jeweils eigenen praktischen Erfahrungen. Es sollte möglichst detailliert dargestellt werden, welche für die Branche relevanten Kenntnisse vorhanden sind und wo diese erworben wurden. Hier können auch einzelne Stationen und Prestigeprojekte erwähnt werden, die die aufgezählten Kenntnisse belegen.

Und sonst so?
Da viele Nutzer von professionellen Netzwerken auch auf der Suche nach einer Persönlichkeit sind sollten auch sonstige Interessen, die über den beruflichen Alltag hinausgehen, aufgezählt werden. Ein noch besserer Eindruck wird erweckt, wenn keine Allerweltshobbys aufgezählt werden. Eine ehrenamtliche Tätigkeit etwa kann hier auch erwähnt werden.

Das Profil in ein Netzwerk einbetten
Was das Online-Profil von einem Lebenslauf auf Papier unterscheidet ist unter anderem die Möglichkeit, das eigene Profil mit anderen zu verbinden und so Netzwerk-Kontakte zu pflegen, die Headhuntern und Personalern zeigen, wie vernetzt man in der eigenen Branche ist. Außerdem ermöglichen einige Netzwerke auch die Mitgliedschaft in themenspezifischen Gruppen, die die eigenen Interessen unterstreichen. Darüber hinaus können in das Profil auch Links zum eigenen Twitter-Account, Blog oder anderen Kanälen eingepflegt werden, insofern diese auch professionell gehalten sind.

Sehen und gesehen werden
Dass mit persönlichen Daten im Internet nicht zu spaßen ist und man sich gründlich überlegen sollte, welche Aspekte seines Lebens man auf einer Internetseite preisgeben will, dürfte inzwischen klar sein. Mit dem Anlegen eines Profils in einem berufsorientierten Netzwerk sollte klar sein, dass sich die eingepflegten Inhalte auf das Berufsleben konzentrieren. Es besteht zwar die Möglichkeit, ein Profil für Nicht-Mitglieder der Seite nicht einsehbar und durch Suchmaschinen nicht auffindbar einzurichten, da man mit einem solchen Profil jedoch in der Regel gefunden werden will, sollten solche Zugriffe auch erlaubt sein. Da damit ein eigenes Aushängeschild im Internet geschaffen ist, sollten die darauf vorhandenen Inhalte auch aktuell gehalten und das Profil bei Bedarf regelmäßig aktualisiert werden.