Boca Raton
Ratgeber

Farbliche Markierung auf kritischen Stellen: Zahnpasta gegen Herzinfarkt und Schlaganfall?

Entzündungen wegputzen? - Dies verspricht eine neu entwickelte Zahnpasta . Es soll Zahnbelag farblich markieren , um das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen reduzieren.
Zähneputzen zählt für die meisten Menschen zur täglichen Routine. Symbolfoto: unsplash.com

Zahlreiche Entzündungen im Körper entstehen durch Bakterien, die sich in Zellen der Mundschleimhaut und auf den Zähnen ablagern. Die Ablagerung, sogenannter "Plaque", kann sich fördernd auf das Risiko eines Schlaganfalls oder eines Herzinfarktes auswirken, indem die "Verkalkung" von Arterien befördert wird. Wissenschaftler des "College of Medicine" an der "Florida Atlantic University" im US-amerikanischen Boca Raton haben nun untersucht, ob die Verwendung einer speziellen Zahncreme das Risiko dafür reduzieren kann. Ihre Ergebnisse publizierten sie im Fachmagazin "American Journal of Medicine".

Das Protein "hs-CRP" gilt als entscheidender Messgrad für das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Es unterstützt die körpereigene Immunabwehr gegen Erreger. Ob der Wert dieses Eiweiß durch die neu entwickelte Zahnpasta statistisch signifikant reduziert werden kann und damit auch das Erkrankungsrisiko sinkt, war die Forschungsfrage.

Zahnpasta gegen Herzinfarkt: Wie funktioniert die Creme?

Die neu entwickelte Zahncreme kann den Forschungen zufolge tatsächlich das Risiko reduzieren.

Die Zahnpasta "Plaque HD" kann Stellen mit extremem "Plaque" farbig kennzeichnen. So zeigt sich, wo besonders gründlich geputzt werden muss. Um dies zu testen, ließen die Forscher zwei Gruppen über einen Zeitraum von 30 Tagen hinweg nach derselben Anleitung die Zähne putzen. Dabei der Unterschied: Eine Gruppe erhielt die "Plaque HD"-Zahnpasta, die andere eine herkömmliche Zahncreme.

Lesen Sie auch:

Die Studienergebnisse verblüffen. Tatsächlich zeigte sich ein statistisch signifikanter Effekt. Bei Studienteilnehmer, die zu Beginn der Studie einen erhöhten Entzündungswert aufwiesen, sank die Konzentration von "hs-CRP", als sie die spezielle Zahnpasta verwendeten. "Die Ergebnisse bestätigen damit Befunde aus einem früheren Pilotversuch", sagt Studienautor Charles H. Hennekens.

Laut Angaben der Forscher sind jedoch weitere Untersuchungen auf diesem wissenschaftlichen Feld notwendig: "Ob diese Plaque-identifizierende Zahnpasta Herzinfarkte oder Schlaganfälle vermindert, erfordert eine groß angelegte randomisierte Studie von ausreichender Größe und Dauer. Diese Ergebnisse liefern eine stärkere Begründung für die Durchführung solcher Studien. Bei einem positiven Ergebnis hätten die Ergebnisse dieser Studien erhebliche potenzielle Auswirkungen auf die klinische und öffentliche Gesundheit", führt Hennekens weiter aus. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler die Wirkung der Zahncreme auf "Atherosklerose", der Verstopfung von Arterien, detaillierter untersuchen.

In Deutschland sterben jährlich die meisten Menschen an Herzinfarkten. Das geht aus Angaben der "Deutschen Gesellschaft für Kardiologie" hervor. Schlaganfälle gelten als dritthäufigste Todesursache