Die Zahl der Masernfälle ist 2017 in Bayern gestiegen. Bis Mitte Dezember wurden den Behörden 51 Erkrankungen gemeldet - im Vorjahr waren es nur 32 gewesen.

Langfristig betrachtet habe die Zahl aber abgenommen, berichtete das Gesundheitsministerium am Dienstag. 2015 gab es demnach 165 Masernfälle, im Vorjahr 113.


Das Gesundheitsministerium warnt vor Impflücken


Ministerin Melanie Huml (CSU) warnte angesichts der neuen Zahlen vor Impflücken: "Es ist wichtig, sich und andere Menschen zu schützen - vor allem Säuglinge und Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die selbst nicht geimpft werden können. Das sollten auch Impfgegner bedenken." Sie riet Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind, ihren Impfausweis auf Schutz gegen Masern zu überprüfen.

Die Krankheit kann einen schweren Verlauf nehmen und auch zu gesundheitlichen Spätfolgen führen. Die Impfquote bei Schulkindern stieg laut Ministerium inzwischen auf mehr als 90 Prozent.

Hantavirus in Süddeutschland: Wie gefährlich ist die Krankheit?