Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Gliederschmerzen: Wenn es unserem Körper nicht gut geht, sendet er uns Warnsignale in Form von Schmerzen. Manchmal sind diese Schmerzen so unerträglich, dass wir sie nur mit Medikamenten lindern können. Je nachdem welche Wirkstoffe die Schmerzmittel aufweisen, können diese unterschiedliche Wirkweisen und teilweise auch Nebenwirkungen haben. Außerdem kann es auch Unterschiede zwischen verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten geben. Stiftung Warentest hat insgesamt 624 rezeptpflichtige und 136 rezeptfreie Schmerzmittel getestet und in die Kategorien "geeignet", "Mit Einschränkung geeignet" und "Wenig geeignet" eingeteilt. inFranken.de stellt Ihnen jeweils ein Schmerzmittel aus jeder Kategorie vor.

Unterschiedliche Wirkstoffe der Schmerzmittel

Schmerzdämpfende Arzneistoffe werden generell in zwei Gruppe unterteilt: Opioide und Nichtopioide. Als Opioide werden ganz allgemein die Wirkstoffe bezeichnet. Unter Nichtopioiden versteht man alle rezeptfreien Wirkstoffe. Diese lindern leichte bis mäßig starke Schmerzen und senken Fieber, da sie die Produktion von entzündungs- und schmerzauslösenden Botschaften hemmen. Mit Opioiden werden starke Akutschmerzen behandelt, die beispielsweise nach einer Operation oder nach einer schweren Verletzung auftreten können. Sie wirken zentral und stoppen den Schmerz direkt im Gehirn oder im Rückenmark, wo er übertragen wird.

Rezeptfreie geeignete Schmerzmittel

ASPIRIN 500 mg überzogene Tabletten

Die Schmerztabletten von Aspirin sind sowohl bei Fieber als auch bei leichten bis mäßig starken Schmerzen hilfreich und wurden von der Stiftung Warentest als geeignet eingestuft. Bei Kindern unter 12 Jahren mit Virusinfektionen, wie Grippe oder Windpocken sollten die Schmerztabletten allerdings nicht angewendet werden. Auch bei Zahnschmerzen sind die Aspirin-Tabletten aufgrund der verzögerten Blutgerinnung nur mit Einschränkung geeignet.


Aspirin 500mg überzogene Tabletten bei Amazon anschauen

Ebenfalls geeignet und rezeptfrei: Aktren Forte bei Amazon anschauen

Rezeptfreie ungeeignete Schmerzmittel

Buscopan plus Filmtabletten

Als "wenig geeignet" wurden die Filmtabletten von Buscopan von Stiftung Warentest eingestuft. Diese werden bei krampfartigen Regelschmerzen empfohlen, können aber die therapeutische Wirksamkeit von Butylscopolamin nicht ausreichend nachweisen. Insgesamt wirken die Filmtabletten von Buscopan weniger stark schmerzlindernd als beispielsweise Ibuprofen.


Ibuprofen 400mg bei Amazon anschauen

Rezeptpflichtige geeignete Schmerzmittel

Arcoxia 30 mg Filmtabletten

Diese schmerzlindernden Filmtabletten sind sowohl bei Arthrose und Gelenkbeschwerden mit mittellanger Wirkdauer als auch bei Arthritis und Schmerzen nach einer Zahnoperation geeignet. Mit steigender Dosierung und Dauer der Anwendung erhöht sich allerdings das Risiko für unerwünschte Wirkungen am Herz und am Magen.

Rezeptpflichtige ungeeignete Schmerzmittel

Dolantin Tropfen

Die Tropfen von Dolantin haben eine relativ kurze Wirkungsweise und es besteht die Möglichkeit, dass sich schädliche Abbauprodukte im Körper anreichern. Deshalb wurde das Schmerzmittel von Stiftung Warentest als ungeeignet eingestuft.

Weitere geeignete rezeptfreie


Dolormin Schmerztabletten bei Amazon anschauen


Voltaren Schmerzmittel hier bei Amazon anschauen


Spalt Kopfschmerztabletten bei Amazon anschauen

Auch interessant: Neben Pflastern und Schmerztabletten: Das gehört in jede Hausapotheke

Wer eine gut sortierte Hausapotheke hat, ist für kleinere und größere Notfälle stets gut gerüstet. inFranken.de zeigt, welche Verbandsmittel und Medikamente unbedingt drin sein sollten und was Sie sonst noch beachten müssen.


*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.