Ersatzprodukt zu Butter: Stiftung Warentest nimmt Streichfette unter die Lupe. Als Butteroptionen erfreuen sich sogenannte Streichfette bei den Verbrauchern wachsender Beliebtheit. Die Aufstriche versprechen, streichzart zu sein, nach Butter zu schmecken und obendrein einen Beitrag zur Gesundheit zu leisten. Die Stiftung Warentest hat jetzt anhand von 23 Produkten überprüft, wie gut Streichfette wirklich sind.

Streichfette: Stiftung Warentest nimmt Butteralternativen unter die Lupe

Vom Kühlschrank unmittelbar aufs Brot: In Hinblick auf die Substanz können Streichfette gegenüber herkömmlichen Buttersorten auf jeden Fall punkten. Auch beim Thema Gesundheit haben die Ersatzprodukte laut einem aktuellen Bericht von Stiftung Warentest die Nase vorn.

Idealerweise setzen sich Streichfette aus Butter und Rapsöl zusammen. Manche Anbieter verfeinern ihre Produkte mit Zutaten wie Buttermilch oder Joghurt. Der Anteil an Palm- oder Kokosöl sollte gleichwohl keinesfalls höher ausfallen als der an Rapsöl. Was dieses Thema anbelangt, fielen im Test von Stiftung Warentest zwei Produkte negativ auf.

Mangelhafte Kennzeichnung: Mehr Palmfett als Rapsöl

Demnach enthielten die Aufstriche von Rama und Botterram 39 beziehungsweise 38 Gramm Palmfett pro 100 Gramm - mehr als Rapsöl und Milchfett zusammen. Als mangelhaft eingestuft wurde hierbei in erster Linie die unzureichende Kennzeichnung der Hersteller: So werben sowohl Rama als auch Botterram lediglich mit den Zutaten Butter und Rapsöl, obwohl die jeweiligen Streichfette auch mit Palmöl versehen sind. Die restlichen Zutaten sind nur sehr klein auf der Verpackungsrückseite aufgedruckt. Zudem wurden im Test auch Schadstoffe in den Produkten entdeckt.

Sieben Testkategorien - Gewinner aus mittlerer Preisklasse

Insgesamt wurden die Brotaufstriche in sieben Kategorien bewertet, darunter Streichfähigkeit, Verpackung, Aufmachung, Schadstoffe und nicht zuletzt natürlich Geschmack. 14 der 23 untersuchten Produkte schnitten dabei mit der Bewertung "gut" ab. Als Testsieger ging "Die Streichzarte" von Weihenstephan hervor, die im mittleren Preissegment liegt. Den zweiten Platz belegte "Das Original" von Arla Kærgården. Vier Waren erhielten lediglich das Gesamturteil "ausreichend". Am schlechtesten bewertet wurden die Produkte "Rama mit Butter" sowie der teuerste Aufstrich im Test, "Bio-Buro" von Züger.

Doch nicht nur für Butter gibt es eine Alternative, dasselbe gilt auch für die Kartoffel. So liegt die Süßkartoffel voll im Trend und ist vielseitig zuzubereiten. Wir haben uns beide Kartoffel-Varianten genauer angeschaut.