Eine Marathonstrecke ist lang - 42,195 Kilometer lang, um genau zu sein. In etwa so lang wie der Autobahnabschnitt der A73 zwischen Bamberg und Erlangen. 30 Minuten Fahrzeit mit dem Auto, zwei Stunden, zwei Minuten und 57 Sekunden benötigte der momentane Weltrekordhalter Dennis Kimetto beim Berlin-Marathon 2014 für diese Strecke.

Der Wettkampflauf - oder zumindest dessen Namensgebung - ist zurückzuführen auf die Legende, der zufolge ein Läufer im Jahr 490 vor Christus von der griechischen Gemeinde Marathon nach Athen gelaufen war. Er legte die etwa 40 Kilometer lange Distanz zurück, um den Sieg der Athener in der Schlacht von Marathon zu verkünden. Gleich darauf soll der Läufer tot zusammengebrochen sein.


London 1908: Zusätzliche 385 Yards für den britischen König

Der Läufer aus der Legende hat zwar auf seinem Weg von Marathon nach Athen eine etwa 40 Kilometer lange Strecke zurück gelegt, ob er allerdings genau 42,195 Kilometer gelaufen ist, dürfte unmöglich festzustellen sein. Die Erklärung, warum eine Marathonstrecke heute genau 42,195 Kilometer lang ist, ist - laut André Siebe, Studiengangsleiter der Sportwissenschaft an der Universität Würzburg - genauso simpel wie unspektakulär: Die genaue Distanz eines Marathons wurde durch die Wettkampfbestimmungen, nicht zuletzt durch den Marathonlauf bei den Olympischen Spielen von London 1908, so festgeschrieben.

Der Startpunkt des Marathonlaufs 1908 sollte beim Schloss Windsor erfolgen. Ausgangspunkt der Vermessung war das Olympiastadion in London. Die bislang übliche Streckenlänge für einen Marathon war 25 Meilen (40,23 Kilometer), nach dieser Distanz war das Schloss Windsor allerdings noch nicht erreicht, also wurde die Strecke um eine Meile erweitert und war damit 26 Meilen (41,843 Kilometer) lang. Nun führte die Laufstrecke allerdings noch nicht an der königlichen Loge vorbei, deshalb wurde sie nochmals um 385 Yards erweitert. Damit war die Marathonstrecke 26 Meilen und 385 Yards, also umgerechnet 42,195 Kilometer lang. Der internationale Verband für Leichtathletik legte diese Distanz allerdings erst 1921 offiziell fest.


Die Kugel beim Kugelstoßen wiegt 7,257 Kilogramm

Wie André Siebe erklärt, sind Normierungen im Sport, allen Versuchen und Wünschen zur symbolischen Aufladung zum Trotz, letztendlich eine willkürliche Entscheidung. So gibt es in allen sportlichen Disziplinen Regeln und Richtlinien, die irgendwann festgelegt wurden. Die Strecke beim 100-Meter-Lauf ist genau 100 Meter lang, eine Fußballmannschaft darf elf Spieler auf dem Feld haben, eine Kugel beim Kugelstoßen der Männer muss genau 7,257 Kilogramm schwer sein und die Strecke eines Marathons wurde eben auf 42,195 Kilometer festgelegt.