Deutschland
Gesundheit

Darf ich abgelaufene Medikamente noch einnehmen? Das musst du beachten

Auch bereits abgelaufene Medikamente können noch verwendet werden. Dies gilt jedoch nur für einige Arzneimittel, während du dich bei anderen strikt am Verfallsdatum orientieren solltest.
Auch bereits abgelaufene Medikamente können noch verwendet werden. Bei einigen Arzneimitteln ist jedoch höchste Vorsicht geboten. Michal jarmoluk/pixabay.com

Kopfschmerzen, aber leider nur noch eine abgelaufene Packung Aspirin im Haus? Dieses Medikament kannst du unter Umständen ohne Probleme auch noch weit nach dem Verfallsdatum einnehmen. 

Während das bei manchen Medikamenten möglich ist, sollte man andere jedoch umgehend entsorgen, wenn das Verfallsdatum abgelaufen ist. Und auch bei der Lagerung gibt es einiges zu beachten. Wir erklären, worauf du achten sollten. 

Abgelaufene Medikamente: Diese Besonderheiten gibt es zu beachten

Bei der Haltbarkeit von Medikamenten* nach dem Verfallsdatum gibt es Unterschiede. Während Arzneimittel, die Acetylsalicylsäure enthalten (wie zum Beispiel Aspirin), auch ein paar Wochen nach dem eigentlichen Verfallsdatum noch haltbar sind, sollte man bei Antibiotika und Augentropfen Vorsicht walten lassen und sie gegebenenfalls sachgemäß entsorgen. Jeder Pharma-Hersteller ist rechtlich verpflichtet, ein Ablaufdatum auf die Verpackung zu drucken. Um das Datum festzulegen, werden die Medikamente entsprechend ausführlich getestet. Anhand der Testergebnisse werden die Ablaufdaten festgelegt, meistens zwischen einem und drei Jahren. Länger als fünf Jahre dürfen jedoch nicht angegeben werden, weil es in diesem Zeitraum zu neuen Erkenntnissen hinsichtlich Wechselwirkungen und etwaigen Nebenwirkungen geben könnte und so der Beipackzettel veraltet wäre.

In mehreren Studien konnte jedoch nachgewiesen werden, dass einige Arzneimittel deutlich länger halten als vom Hersteller angegeben. Im sogenannten „Shelf Life Extension Program“, das 1986 in Amerika startete, wurde die Haltbarkeit von über 100 Medikamenten und diversen Chargen über mehrere Jahre lang überprüft.

Ein Großteil der Medikamente stammte aus Militärlagern. In dem im Jahr 2006 erschienenen Journal of Pharmaceutical Sciences wurden die Ergebnisse der Analyse publiziert. Mehrt als 88 Prozent der Chargen waren deutlich länger haltbar als auf der Verpackung angegeben. Durchschnittlich etwa fünfeinhalb Jahre.

Fachleute raten von Konsum von Medikamenten mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum ab 

Dennoch raten Expertinnen und Experten davon ab, Medikamente auch nach dem Ablaufdatum noch einzunehmen. Dafür werden vorwiegend drei Gründe angeführt. Pharmaunternehmen haften hinsichtlich der Qualität des Medikaments nur im Rahmen des offiziellen Verfallsdatums. Auch können die Ergebnisse der Haltbarkeitsstudien sich nicht verallgemeinern, dafür gebe es zu viele Unwägbarkeiten und Produktionsunterschiede.

Lesen Sie auch:

Zu guter Letzt ist es bei Medikamenten äußerlich nicht festzustellen, ob sie noch haltbar sind. Bei der Einnahme nach dem Ablaufdatum werden mindestens Verluste hinsichtlich der Wirksamkeit in Kauf genommen, denn die Wirkstoffe können sich bei abgelaufenen Medikamenten zersetzen. Passiert das bei Notfallmedikamenten, wie Adrenalin-Pens, die akut gegen eine schwere allergische Reaktion eingesetzt werden, kann es sogar lebensgefährlich werden, weil die Wirkung nicht mehr ausreichen könnte. 

Klumpen im abgelaufenen Hustensaft

Möchtest du abgelaufenen Hustensaft benutzen, solltest du ihn gründlich ansehen. Wenn Hustensaft abläuft, trennen sich meist die Inhaltsstoffe voneinander, und er fängt an zu klumpen. In den meisten Fällen ist das zwar nicht gesundheitsschädlich, jedoch kann der Saft nach Ablauf wirkungslos sein. 

Vorsicht bei Augen- und Nasentropfen

Wer abgelaufene Nasen- oder Augentropfen* verwenden möchte, sollte äußerst vorsichtig sein. Im Normalfall sind sie noch etwa vier Wochen, nachdem sie geöffnet wurden, haltbar. Sind die Tropfen erst einmal abgelaufen, besteht eine erhöhte Gefahr, dass sich Keime ausbreiten, die bei Anwendung in den Körper gelangen können. Im schlimmsten Fall resultiert das in einer Entzündung. Hilfreich ist es, wenn du das Datum der Öffnung auf die Flasche schreiben. Die Tropfen im Zweifelsfall besser wegschmeißen. 

Richtige Lagerung von Antibiotika 

Bei empfindlichen Medikamenten wie Antibiotika oder Hormonpräparaten solltest du besonders auf eine richtige Lagerung achten. Dasselbe gilt auch für Insulinpräparate. Im Idealfall sollten diese im Kühlschrank aufbewahrt werden, da sie sich bei etwa zwei bis sechs Grad Celsius am besten halten. Nach Ablauf des Verfallsdatums ist Schluss mit der Verwendung, und die Medikamente sollten in die Tonne geschmissen werden. Denn durch eine mögliche Transformation der enthaltenen Stoffe kann es zu unschönen Nebenwirkungen kommen. 

Salben und Cremes unterschiedlich lange haltbar

Mit der Haltbarkeit von Cremes und Salben verhält es sich unterschiedlich. Während Cremes im Normalfall auch nach Ablauf ihre Wirksamkeit behalten und im schlimmsten Fall schlecht riechen, kann die Wirksamkeit von Salben komplett verschwinden. 

Praktische Boxen zur Medikamenten-Aufbewahrung gibt es auf Amazon

Acetylsalicylsäure verliert langsam Wirkung

Arzneimittel, die den Wirkstoff Acetylsalicylsäure enthalten, verlieren über die Zeit ihre Wirksamkeit. Eines der bekanntesten Medikamente ist wohl Aspirin. Grundsätzlich geben die Hersteller hierzulande aber ein recht frühes Ablaufdatum an, um sich abzusichern. Aus diesem Grund ist Aspirin auch noch ein paar Wochen nach offiziellem Verfallsdatum wirksam

Generell kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass schädliche Stoffe in den Medikamenten nach dem Ablaufdatum entstehen. Beispielsweise bei dem Antibiotikum Tetracyclin. Zersetzte Wirkstoffe können hier das „Fanconi“-Syndrom auslösen, welches die Nierenfunktion stört. Solche Fälle sind laut heutigem Forschungsstand jedoch rar. 

Anzeichen für schlecht gewordene Arzneimittel

Das Bundesgesundheitsministerium gibt Hinweise, woran Sie eindeutig abgelaufene Medikamente erkennen können. Diese sind unter anderem:

  • Cremes und Salben: verflüssigen und verfärben sich
  • Tabletten: verfärben sich und werden rissig
  • Die Verpackung bläht sich regelrecht auf
  • Es bildet sich ein Geruch
  • Es bilden sich Klumpen oder Flocken
  • Auflagerungen, die glitzern, etwa bei Zäpfchen

So bewahrst du Arzneimittel richtig auf

Alles, was du zur korrekten Aufbewahrung des Arzneimittels wissen musst, findest du im Beipackzettel. Generell gilt: Bewahre die Medikamente immer komplett mit Verpackung und Beipackzettel auf. Außerdem solltest du die Arzneimittel auf keinen Fall in der Sonne liegen lassen - Hitze sollte unbedingt vermieden werden.

Auch im Badezimmer sollten die Medikamente nicht aufbewahrt werden. Dort kann sich Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit entwickeln. Manche Medikamente, wie beispielsweise Antibiotika, solltest du im Kühlschrank lagern. Das Wichtigste zum Schluss: Achte darauf, Arzneimittel niemals in Reichweite von Kindern zu lagern. 

Lesen Sie auch:

So solltest du abgelaufene Medikamente entsorgen

Oft ist die richtige Entsorgung eines Medikaments* auf dem Beipackzettel zu finden. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, kann man sich einfach an die Entsorgungs-Grundsätze halten. Diese besagen, dass Medikamente grundsätzlich im Hausmüll entsorgt werden können, da sie sogenannter "Siedlungsabfall" sind. Dadurch, dass sie entweder verbrannt oder behandelt werden, bevor sie auf einer Mülldeponie landen, besteht kaum Gefahr, dass Stoffe aus der Arznei ins Grundwasser gelangen.

Du solltest vermeiden, die Medikamente über den Abfluss zu entsorgen. Denn so landen die enthaltenen Wirkstoffe über Umwege im Wasser. Auch Gläser, in denen sich beispielsweise Hustensaft befunden hat, sollten nicht mit Wasser ausgespült werden, sondern einfach in den normalen Hausmüll geworfen werden. 

Fazit: Aspirin länger haltbar, Vorsicht bei Antibiotika

Manche Arzneimittel, wie etwa Medikamente mit Acetylsalicylsäure, sind auch einige Wochen nach dem Verfallsdatum noch problemlos verwendbar. Besondere Vorsicht ist jedoch bei Antibiotika, Hormon- und Insulinpräparaten gefordert, da diese unschöne Nebenwirkungen entwickeln können. Auch Nasen- und Augentropfen sollten nicht ewig verwendet werden, da Keime entstehen können, die auf den Körper übergreifen können. 

Verpasse nichts auf der neuen Facebook-Seite „Schon gewusst?“

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.