Keimende Kartoffeln enthalten giftiges Solanin: Die Frage, ob keimende Kartoffeln trotz der "Augen" noch essbar sind, hat sich jeder Hobby-Koch vermutlich schon mal gestellt. Denn verbraucht man die Kartoffel erst nach ein paar Tagen nach dem Einkauf, haben sie oft schon Triebe entwickelt. Aber wie gefährlich sind sie für uns? Wir haben die Antwort.

Kartoffeln sind ein Grundnahrungsmittel. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Ihr Fettgehalt ist außerdem gering. Die "Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V." rät deshalb dazu, "Kartoffeln reichlich zu verzehren".

Kartoffeln haben natürlichen Giftstoff in der Schale und den Keimen

Allerdings sind Kartoffeln auch reich an Solanin - und dieses Glykoalkaloid gilt als giftig. Es handelt sich dabei um einen natürlichen Giftstoff, der sich direkt unter der Schale und vor allem in den Keinen bildet. Die Verbraucherzentrale Bayern warnt in diesem Zusammenhang: Gerade in "falsch gelagerten" Kartoffeln kann der Solaningehalt auf gesundheitsschädliche Mengen ansteigen.

Werden Kartoffeln bei mehr als zwölf Grad gelagert, treiben die Kartoffelknollen oft vorzeitig aus. Wie die grünen Stellen, die durch Lichteinwirkung entstehen, enthalten auch die Triebe giftiges Solanin und andere Bitterstoffe.

Zu viel giftiges Solanin in gekeimten Kartoffeln

Je mehr Knospen die Kartoffel bereits gebildet hat, desto mehr Gift befindet sich in der Knolle. Sind Kartoffeln durch falsche Lagerung schrumpelig und weich, sollten wir sie nicht mehr verzehren. Die Folgen machen sich sonst in gereizten Schleimhäuten, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen bemerkbar. Diese unangenehmen Symptome können bereits auftreten, wenn wir nur ein Milligramm Solanin pro Körpergewicht verzehrt haben.

Einfaches Rezept für Bratkartoffeln

Ein "Wegschneiden" der Knospen und großzügiges Schälen der Kartoffeln reicht oft nicht aus, warnen Experten. Großflächig grüne oder stark ausgekeimte Kartoffeln sollten nicht mehr gegessen werden. Auch wer Kartoffeln ungeschält isst, erhöht die Gefahr, eine zu große Menge an Solanin aufzunehmen. Wichtig: Auch das Kochwasser von Kartoffeln sollte nicht mehr anderweitig verwendet werden. Denn das Solanin geht zum Teil ins Wasser über.

Auch Zucchini können Giftstoffe entwickeln - worauf Sie bei dem Gemüse unbedingt achten müssen

Solanin ist hitzebeständig

Außerdem tückisch: Solanin ist hitzebeständig und bleibt auch beim Kochen, Braten oder Frittieren größtenteils erhalten. Die Verbraucherschützer raten daher, Kartoffeln möglichst in lichtundurchlässigen Verpackungen zu kaufen, etwa in Papiertüten. Anschließend sollten sie kühl und dunkel gelagert werden, beispielsweise in Keller oder Speisekammer. Ist das nicht möglich, ist es besser, nur kleine Mengen kaufen und zügig verbrauchen.

Als Faustregel gilt: Sind die Keime nicht mehr als einen Zentimeter lang, ist die Solanin-Konzentration noch gering. Schneidet man die Sprossen großzügig ab, steht einem Verzehr eigentlich nichts im Weg. Sind die Keime schon sehr lang - die Knolle dicht mit Keimen übersät -, wandert die Kartoffel besser in den Müll. Auch Kartoffeln mit sehr grünen Stellen enthalten viel Solanin und sollten besser aussortiert werden. Oft reicht es dann nicht, großzügig abzuschneiden.

Eine leckere Beilage und kinderleicht in der Zubereitung: Hier geht es zum Rezept für Kartoffelstampf.

Übrigens: Auch in anderen Nachtschattengewächsen wie Tomaten ist Solanin enthalten. Den Pflanzen dient das bitter schmeckende Glykoalkaloid als Schutz vor Fressfeinden.

Auch interessant: Viele Lebensmittel, die Sie zuhause haben, sind unter Umständen giftig - nicht nur Kartoffeln. Diese giftigen Lebensmittel essen wir regelmäßig.

dn/mit dpa