Spinatist lecker und gesund. Doch viele Menschen glauben, dass man das Gemüse nicht nochmals aufwärmen sollte. Was ist dran?

Warum das Aufwärmen von Spinat potenziell schädlich ist und worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Darum ist das Aufwärmen von Spinat potenziell gefährlich

Einer der Hauptgründe, warum vom erneuten Erhitzen bei Spinat abgeraten wird, ist der Inhaltsstoff Nitrat.

An sich ist Nitrat für den Menschen ungefährlich. Babys vertragen den Inhaltsstoff jedoch nicht und können Blausucht entwickeln, wenn Sie Spinat essen. Problematisch wird es, wenn der Spinat längere Zeit bei Zimmertemperatur stehenbleibt. Dann kann sich das Nitrat nämlich in Nitrit umwandeln.

Lesen Sie auch: Kunde entdeckt bei Aldi totes Tier im Rahmspinat - Discounter reagiert

In Verbindung mit Proteinen können daraus sogenannte Nitrosamine werden, die als krebserregend gelten. Aufgrund dieser Tatsache sollte man in jedem Fall davon absehen, ungekühlten Spinat noch einmal aufzuwärmen.

So können Sie Ihren Spinat dennoch wieder warm machen

Bewahren Sie den Spinat hingegen im Kühlschrank auf, können Sie ihn bedenkenlos am nächsten Tag erneut erhitzen.

Wenn Sie Spinat übrighaben, sollten Sie diesen schnellstmöglich mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Dann können Sie ihn am nächsten Tag bedenkenlos aufwärmen.

Länger als einen Tag sollten Sie den Spinat allerdings auch unter diesen Bedingungen nicht aufheben.

Auch sollten Sie ihn maximal einmal wieder aufwärmen, nicht öfter.