• Blutdruck senken durch Ernährung: Mit den richtigen Lebensmitteln klappt es
  • 30 Prozent der Deutschen leiden an Bluthochdruck: Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle
  • Ein Mediziner aus den USA gibt Tipps: Diese Obst- und Gemüsesorten helfen bei Hypertonie

Immer mehr Menschen leiden an Bluthochdruck. Ein großer Faktor bei der Erkrankung ist die Ernährung. Ganz besonders kaliumhaltige Lebensmittel können den Blutdruck senken - und das ganz natürlich. Der Mediziner Dr. Raghavendra Makam von der Cleveland Clinic in den USA erläutert in einer Pressemitteilung, wie Kalium den Blutdruck senkt und über welche Lebensmittel es aufgenommen werden kann.

Blutdruck senken: Kalium hilft dabei, einen Natrium-Überschuss zu verhindern

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) berichtet, dass eine hohe Kaliumzufuhr bei Personen mit Bluthochdruck blutdrucksenkend wirken kann und gleichzeitig das Risiko für Schlaganfälle reduziert. Dr. Makam bestätigt das und erläutert ganz genau, wie Kalium zur Senkung des Blutdrucks beiträgt.

Demnach trägt Kalium durch seine direkte Interaktion mit den Nieren zur Senkung des Blutdrucks bei. "Wir wissen, dass zu viel Natrium schlecht für den Blutdruck ist, daher haben die Nieren einen Mechanismus, um überschüssiges Natrium auszuscheiden, um den Blutdruck aufrechtzuerhalten. Kalium hilft den Nieren, das überschüssige Natrium auszuscheiden, anstatt es zu speichern", erklärt Dr. Makam in der Pressemitteilung.

Ein zu hoher Natrium-Gehalt im Körper wird dadurch vermieden. Hypertonie entsteht im besten Fall gar nicht erst. Auch auf unsere Gefäße wirkt sich die richtige Zufuhr an Kalium positiv aus. Kalium reduziere die Spannung in den Wänden der Blutgefäße und davon profitiere wiederum die Gesundheit des Herzens, so der Mediziner.

Kalium: Diese Lebensmittel helfen dir, deinen Blutdruck natürlich zu senken

Um den Kaliumbedarf zu decken, empfiehlt Dr. Makam die Aufnahme von etwa 4700 bis 5000 Milligramm Kalium pro Tag. Diese Menge sollte auch nicht überschritten werden, denn dann kann Kalium sogar gefährlich werden. Dies könne laut dem Mediziner im schlimmsten Fall zu Muskelschwäche oder Herzerkrankungen führen. Kalium ist in verschiedenen Lebensmittel wie zum Beispiel Bananen enthalten. Eine mittelgroße Banane enthält etwa 422 Milligramm Kalium.

Amazon Buch-Tipp: Die Kalium- und Phosphat-Nährwerttabelle

Auch Joghurt hilft dabei deinen Blutdruck nachweislich zu senken. Den könntest du beispielsweise zusammen mit leckerem Obst genießen. Um die empfohlene Tagesmenge an Kalium zu sich zu nehmen, kann man auf verschiedene Obst- und Gemüsesorten zurückgreifen. Die meisten davon sind nicht nur gesund, sondern auch durchaus lecker. Als Beispiele nennt der Mediziner:

  • Cantaloupe-Melone
  • Grapefruit
  • Nektarinen
  • Kiwi
  • Karotten
  • Limabohnen
  • Spinat
  • Avocados

Mediziner warnt: Vorsicht bei der Einnahme von Blutdruck-Medikamenten

Dr. Makam warnt deutlich vor einer zusätzlichen Aufnahme von Kalium, wenn bereits Medikamente gegen Bluthochdruck vom Arzt verschrieben wurden. Als Beispiele für häufig verwendete Medikamente nennt der Experte Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer (ACE-Hemmer), Angiotensin-Rezeptor-Blocker (ARB) und Aldosteron-Antagonisten.

Außerdem sei es wichtig, dass Menschen mit Nierenerkrankungen überschüssiges Kalium vermeiden. Geschädigte Nieren können überschüssiges Kalium nicht aus dem Blut entfernen, so dass die Kaliummenge auf gefährliche Werte ansteigen kann. In diesen Fällen empfiehlt der Experte dringend eine medizinische Beratung.

Das könnte dich auch interessieren: Kaliummangel: Diese Gefahren drohen.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.