• Camping in der Corona-Krise: Darf man während der Pandemie dauerhaft im Wohnwangen leben?
  • Corona-Maßnahmen müssen auch beim Campen eingehalten werden
  • Alle Regeln für das Leben im Wohnwagen auf einen Blick

Seit November 2020 wurden touristische Reisen von der Regierung untersagt.  Hotels und auch Campingplätze dürfen keine Gäste mehr aufnehmen, außer im Falle einer dienstlichen Reise. Von dieser Ausnahme sind aber eher Hotels betroffen. In der Bundesrepublik Deutschland ist es seit einiger Zeit legal, seinen Erstwohnsitz auf einem Campingplatz anzumelden - als Dauercamper. Doch ist dies auch während der Corona-Pandemie erlaubt?

Dauercamping während Corona: Was ist erlaubt?

An sich stellt es kein Problem dar, sich in seinem Wohnwagen oder Wohnmobil - oder davor - aufzuhalten, da grundsätzlich genügend Abstand zum nächsten Fahrzeug eingehalten werden kann. Das mag ja von Vorteil sein, trotzdem ist das nicht die Lösung des Problems.

Den Hauptunterschied macht die Tatsache, ob man den Campingplatz auf den man seinen Wohnwagen geparkt hat, als Erstwohnsitz angemeldet hat oder nicht. Ist dies der Fall, steht auch dem Bewohnen des Wohnwagens nichts im Weg.

Ob es überhaupt möglich ist, den Campingplatz als Erstwohnsitz eintragen zu lassen, hängt von den einzelnen Campingplätzen selbst ab. Viele Campingplätze lassen zwar Dauercamping zu, allerdings wollen sie eher Camper ansprechen, die den Campingplatz als Zweitwohnsitz eintragen lassen. Unerlaubterweise werden auch diese häufig als Erstwohnsitze genutzt. Trotzdem werden die Menschen von dort nicht vertrieben.

Camping während der Pandemie: Auf diese Regeln müssen Sie achten

Grundsätzlich kann man sagen: Plätze, die das Wohnen erlauben, dürfen auch weiterhin bewohnt werden. Es ist aber nicht immer gewährleistet, dass es an den jeweiligen Campingplätzen auch geöffnete sanitäre Einrichtungen gibt. Ob das der Fall ist oder nicht, kann jedes Bundesland für sich entscheiden.

Buchtipp: Der Corona-Selbsthilfe-Ratgeber: Der vernünftige Mittelweg zwischen Verharmlosung und Panikmache

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Einhaltung von Hygiene- und Kontaktbestimmung. Deren ausnahmslose Einhaltung kann auf Campingplätzen nämlich nicht durchweg gewährleistet werden. Da Obdachlosigkeit aber auch während Corona zu vermeiden ist, werden betreffende Plätze dennoch nicht für Dauercamper geschlossen. 

Allgemein gestaltet sich da Reisen während der Corona-Zeit sehr schwierig. Viele hoffen auf den Sommer und kommende Lockerungen. Doch was wird im Sommer wirklich möglich sein? Hier finden Sie einen Ausblick. 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.