Franken
Sars-CoV-2-Behandlung

Corona-Medikament auf Antikörper-Basis: Effektiver Cocktail in Europa kurz vor der Zulassung

Bereits seit mehreren Monaten arbeitet ein Schweizer Pharmakonzern an einem Medikament gegen das Coronavirus. Es basiert auf einer Kombination von Antikörpern. Jetzt steht der Antikörper-Cocktail als Corona-Medikament vor der Zulassung in Europa.
Der Pharmakonzern Roche arbeitet an einem Antikörper-Medikament gegen das Coronavirus. Jetzt steht "Casirivimab/Imdevimab" kurz vor der Zulassung in Europa. swiftsciencewriting/pixabay.com
  • Pharmaunternehmen entwickeln vielversprechendes Corona-Medikament
  • Die Wirkung basiert auf der Verabreichung von Antikörpern
  • Es soll Sterblichkeit und Krankheitsdauer bei Covid-19 verringern
  • Das Mittel steht kurz vor der Zulassung in Europa

Effektives Antikörper-Medikament gegen Corona: Schon seit August 2020 arbeiten der Schweizer Pharmakonzern Roche und das US-amerikanische Biotechnologie-Unternehmen Regeneron zusammen an einem möglichen Medikament gegen Covid-19. Ihr Testmedikament "Casirivimab/Imdevimab" erhielt in den USA bereits im November 2020 die Notzulassung. In der EU hat vor kurzem der Zulassungsprozess durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) begonnen. 

Medikament gegen Corona: Antikörper-Cocktail kurz vor Zulassung in Europa

Basis für das Corona-Medikament sind Antikörper, die verhindern sollen, dass die sogenannten Spike-Proteine des SARS-CoV-2-Erregers an gesunde Zellen andocken können. Der Antikörper-Cocktail wird den behandelten Personen mittels einer intravenösen Infusion verabreicht.

Derzeit befindet sich das Medikament in der Phase III (REGN-COV 2067), in welcher Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels überprüft werden. Laut  Aussagen des Unternehmens erzielt der Wirkstoff bisher gut Ergebnisse. Bisher ist die Rede von folgenden Erfolgen:

  • Sterblichkeit: "Casirivimab/Imdevimab" reduziert im Falle einer Corona-Infektion die Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung oder eines tödlichen Krankheitsverlaufs um etwa 70 Prozent. 
  • Symptome: Bei milden Krankheitsverläufen schafft es "Casirivimab/Imdevimab" die Dauer der Symptome durchschnittlich von 14 auf zehn Tage zu senken.
  • Hilft auch gegen Mutationen: Laut dem Pharmazieunternehmen Roche soll das Antikörper-Medikament auch gegen die gerade zunehmenden Corona-Mutationen seine Wirksamkeit beibehalten.

Für 400 Millionen Euro: Bundesregierung kauft Casirivimab/Imdevimab noch vor Zulassung

Die Zulassung von Casirivimab/Imdevimab scheint in nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Trotz der laufenden Überprüfungen empfiehlt die EMA schon jetzt das Arzneimittel uneingeschränkt. Wann "Casirivimab/Imdevimab" die letzte Testphase abschließen wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Bereits im Januar investierte die Bundesregierung 400 Millionen Euro in 200.000 Dosen des Antikörper-Medikaments. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte damals an, das Medikament vor allem bei erwachsenen Patienten mit milden oder moderaten Symptomen einzusetzen, um schwerere Krankheitsverläufe zu verhindern. 

Dem Informationsschreiben von "Casirivimab/Imdevimab" ist zu entnehmen, dass der Antikörper-Cocktail nur bei folgenden Personen eingesetzt werden sollten: 

  • Personen ab 12 Jahre
  • mit mindestens 40 Kilogramm Körpergewicht
  • mit milden bis moderaten Symptomen
  • und mit Risikofaktoren für einen schweren Verlauf

Bei Patienten, die bereits hospitalisiert sind oder mit einem Sauerstoffgerät bereits beatmet werden müssen, würde das Arzneimittel nicht mehr helfen.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

aa

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.