• Darf ich Alkohol vor oder nach der Corona-Impfung trinken?
  • Wie stark Bier, Wein und Co. die Schutzwirkung der Covid-19-Impfung beeinflussen, ist nicht eindeutig belegt.
  • Doch Virolg*innen und Expert*innen haben eine eindeutige Tendenz.

Die Corona-Impfung ist das effektivste Mittel zur Bekämpfung der Pandemie. Doch um die Schutzimpfung kursieren allerlei Gerüchte. Eines davon beteuert, dass Alkohol kurz vor oder nach dem Impftermin den Wirkungsgrad negativ beeinflussen würde. Doch sind Bier und Wein nach dem Besuch im Impfzentrum wirklich tabu? 

Corona-Impfung und Alkohol: Muss ich wirklich verzichten? Virologin gibt Entwarnung

Zu Beginn der globalen Impfkampagne sorgte die Aussage einer russischen Amtsärztin für Verunsicherung. Anna Popowa hatte dazu geraten, nach der Corona-Impfung mindesten 56 Tage lang auf Alkohol komplett zu verzichten.

Nach langer Zeit der Ungereimtheiten sind sich Experten nun einige, dass eine derart lange Abstinenz wohl nicht notwendig ist. Eher das Gegenteil könnte der Fall sein. Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek äußerte sich im NDR Podcast „Coronavirus-Update“ zum Einfluss von Alkohol auf die Wirksamkeit der Corona-Impfung.

Wichtig sei es zu unterscheiden, was man unter „Alkohol trinken“ verstehe. Die Virologin beteuerte, dass Bier und Wein in Maßen nach der Impfung absolut in Ordnung sei. Ein uneingeschränkter Konsum sei hingegen nicht ratsam. Während der Produktion von Antikörpern solle man das Immunsystem nicht mit zusätzlichen Giftstoffen belasten. Anders sei es hingegen bei chronischen Alkoholikern. Durch die Veränderung der Leber sei das Immunsystem bereits eingeschränkt.

Corona-Impfung: Alkohol kann Impf-Nebenwirkungen verstärken

Ähnlich wie Ciesek sehen es auch die Gesundheitsexpert*innen der Krankenkasse Barmer. „Generell hat Alkohol keinen Einfluss auf eine erfolgreiche Impfung und den Impfschutz, solange er wirklich Genuss bedeutet“, heißt es auf der Website der Krankenkasse.

FFP2-Maske: Testsieger bei Amazon ansehen

Dennoch empfiehlt die Ersatzkasse auf Alkohol am Tag vor und nach der Impfung zu verzichten – besonders, wenn nach dem Impftermin leichte Krankheitssymptome auftreten. „So schützen Sie Ihren Körper davor, dass er weiter geschwächt wird und sich die Nebeneffekte des Impfstoffs verstärken.“

In großen Mengen ist Alkohol ein Zellgift und wirkt sich dementsprechend negativ auf unser Immunsystem aus. Wer oft und viel Alkohol trinkt, riskiert daher öfter Erkrankungen und Infektionen. Ein Monat ohne Alkohol hat enorme Auswirkungen auf unseren Körper, wie eine Untersuchung nahelegt.

Fazit: Wie sehr schadet Alkohol der Corona-Impfung?

Alkohol und Impfen, ja oder nein? Die Antwort laute: Jein! Aus medizinischer Sicht scheint Alkohol in geringen Mengen keinen Einfluss auf die Schutzwirkung einer Corona-Impfung zu haben. Wer es allerdings übertreibt, der belastet seinen Körper unnötig während der Antikörper-Produktion. Ob dadurch der Impfschutz signifikant sinkt, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Auftretende Impf-Symptome und Nebenwirkungen können allerdings verstärkt werden.

Inwiefern Alkohol die Wirksamkeit von Covid-19-Impfstoffen beeinflusst, ist wissenschaftlich nicht untersucht. Es gibt jedoch Hinweise, dass Alkoholkonsum – vor allem starker – die Fähigkeit des Körpers, eine Immunität aufzubauen, beeinträchtigen kann“, heißt auf der Internetseite „Zusammen gegen Corona“ vom Bundesministerium für Gesundheit. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt das Ministerium, sich „gesundheitsfördernd“ zu verhalten und auf große Mengen Alkohol zu verzichten – vor und nach der Corona-Impfung.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.