Franken
Sars-CoV-2-Studie

Corona deutlich tödlicher als Grippe: Studie belegt höhere Sterblichkeitsrate von Covid-19-Patienten

Viele Menschen glauben, dass das Coronavirus Sars-CoV-2 vergleichsweise harmlos und "nur eine Grippe" ist. Forscher haben nun untersucht, ob Covid-19 tödlicher ist als eine gewöhnliche Grippeerkrankung.
Eine neue Corona-Studie zeigt, dass Sars-CoV-2 deutlich tödlicher ist als eine Grippe. Jason Shivers/Pixabay.com
  • Corona-Studie bestätigt: Covid-19 ist tödlicher als Influenza
  • Forscher haben Krankheitsverläufe aus 14 Krankenhäusern miteinander verglichen
  • Trotz weniger Vorerkrankungen: Corona-Patienten starben häufiger

Coronavirus weist höheres Todesrisiko als Grippe auf: Bisweilen wird die Tödlichkeit des Coronavirus heruntergespielt und als harmlos bezeichnet. Dabei wird immer wieder der Vergleich zur klassischen Grippe gezogen: Eine Covid-19-Erkrankung sei wohl kaum gefährlicher als eine herkömmliche Influenza, ist immer wieder zu lesen. Wissenschaftler aus der Schweiz sind dieser Aussage nachgegangen und haben die Daten mehrere Krankenhäuser miteinander verglichen. Das Ergebnis der Studie: Eine Corona-Infektion ist um ein vielfaches gefährlicher als eine Grippe.

Corona vs. Grippe: Studie vergleicht Krankheitsverläufe

Die neue Studie aus der Schweiz beschäftigt sich mit der Tödlichkeit des Coronavirus und der Influenza. Um diese zu untersuchen, wurden Krankenhausdaten aus 14 Einrichtungen innerhalb der Schweiz erhoben und miteinander verglichen. 

Die Krankenhausakten von mehr als 2800 Corona-Patienten und fast 1400 Grippepatienten bildeten die Forschungsgrundlage, heißt es im Forschungsbericht, welcher auf dem medizinischen Fachportal MedRxiv veröffentlicht wurde.

Die Auswertung der Akten zeigte, dass die an Influenza erkrankten Menschen im Schnitt älter waren, als die Personen aus der Vergleichsgruppe mit Corona.

Studie bestätigt: Covid-19 dreimal gefährlicher als Influenza

Auch hinsichtlich der Vorerkrankungen hatten die Grippe-Patienten schlechtere Voraussetzungen: Sie litten vor einer Erkrankung an Beschwerden, darunter auch Tumor- und hämatologische Krankheiten. 

FFP2-Masken auf Amazon anschauen

Doch genau deshalb überrascht das Studienergebnis: Trotz höherem Alter und schweren Vorerkrankungen starben weniger Menschen an einer Grippe, als an einer Sars-CoV-2-Infektion. Aus den Krankenhausdaten ging hervor, dass 4,4 Prozent der untersuchten Influenza-Patienten verstarben und 12,8 Prozent der untersuchten Covid-19-Patienten. Demnach ist das Sterberisiko des Coronavirus etwa dreimal so hoch, wie das einer Grippe.

Es gibt einige Faktoren, die das Sterberisiko bei einer Corona-Infektion beeinflussen. Laut einer neuen Studie wurde festgestellt, dass Omega-3-Fettsäuren einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf von Covid-19 haben und das Sterberisiko senken. Im Gegensatz dazu soll Rauchen während der Corona-Pandemie eher schlecht sein: Im Falle einer Infektion sei das Sterberisiko deutlich erhöht.

Mit Corona auf die Intensivstation: Grippe-Patienten seltener in intensiver Betreuung

Fast 20 Prozent der Corona-Patienten wurden auf die Intensivstation verlegt, heißt es im Studienbericht. Bei Grippeerkrankten waren es nur knapp 10 Prozent. 

Die Schwere des Krankheitsverlaufs spiegelt sich auch in den Begleiterscheinungen wider. Eine Infektion mit Sars-CoV-2 führte bei 27 Prozent der Probanden zu Nierenversagen und bei 93,6 Prozent zu Komplikationen bei den Atemwegen. Bei Influenza-Patienten waren es nur16,8 und 83,9 Prozent. 

Doch auch nach einer Infektion treten häufig Spätfolgen auf. Man spricht dann von "Long Covid". Alle bekannten Folgen finden Sie hier.

Fazit: Das sagt die Studie über die Tödlichkeit von Covid-19 und Grippe aus

"Covid-19 ist mehr als eine kleine Grippe." So lautet das Studienfazit von Rami Sommerstein, Infektiologe an der Hirslanden Klinik St. Anna in Luzern und Mitautor der Studie. Da die Studien Daten aus 14 kleinen und großen Kliniken stammen, würden sie (zumindest für die Schweiz) ein repräsentatives Bild abgeben.

Lesen Sie auch:

In den Zahlen zeigt sich, wie viel gefährlicher eine Infektion mit dem Coronavirus ist, im Vergleich zu einer herkömmlichen Grippe. Die Sterblichkeit bei Covid-19 ist dreimal höher als bei einer Influenza und auch die Begleiterscheinungen sind vermehrt schwere.

Laut Sommerstein wurde auch eine Subanalyse durchgeführt, in welcher die Patienten aus Altenheimen ausgeschlossen wurden. Das Ergebnis sei unverändert geblieben. "Influenza und Covid haben verschiedene Aspekte gemeinsam, aber es sind zwei verschiedene Krankheiten. Und das zeigt diese Studie", erklärt der Arzt Thierry Fumeaux, ehemaliger Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin.

aa

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.