Die Wartezimmer bei Kinderärzten sind momentan komplett überfüllt. "Die Eltern rennen uns die Bude ein", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Bayern, Brigitte Dietz, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

"Die Situation in den Praxen ist in ganz Deutschland angespannt." Und sie wird sich so schnell nicht verbessern: Am Donnerstag wurde in Franken der erste Fall des Coronavirus bestätigt - eine Ausbreitung gilt als sehr wahrscheinlich.

Influenza dieses Jahr besonders schlimm

Der Grund für die überfüllten Wartezimmer sei aber meistens nicht die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Viele Kinder hätten wie immer zu dieser Jahreszeit fieberhafte Atemwegsinfekte und oft auch die richtige Grippe. Dieses Jahr sei es mit der Influenza besonders schlimm.

Angst vor einer drohenden Coronavirus-Epidemie hat Dietz noch nicht bemerkt. "Die Leute scheinen relativ gut informiert zu sein." InFranken.de hat hier eine Liste der Symptome des Coronavirus zusammengestellt. Die Medizinerin hofft, dass so schnell keiner ihrer Patienten positiv auf das Coronavirus getestet wird.

Das Hauptproblem: Die Warteschlange vor der Anmeldung, in der momentan wegen des Ansturms schon mal 10 oder 12 Patienten stehen können. In dieser Zeit könnten sich Umstehende bei einem Coronavirus-Patienten anstecken. Alle, die mit einem Kranken Kontakt hatten, müssten dann in Quarantäne. Dietz rät, bei einem Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion nicht in eine Praxis zu kommen, sondern lieber erst anzurufen, etwa beim Gesundheitsamt.

Mit Schutzausrüstung im Sprechzimmer

Und noch ein weiteres Problem würde eine Coronavirus-Epidemie den Ärzten bescheren: Die Schutzkleidung für das medizinische Personal sei sehr, sehr teuer, erklärte Dietz. Allein in ihrer Praxis müsste sie sieben Leute damit einkleiden und diese Kleidung dann auch noch regelmäßig wechseln.

Das sei ein enormer Kostenfaktor. Auch praktisch könnte es schwierig werden: "Wir können das gar nicht machen, das wir vermummt in der Praxis rumlaufen", erklärt Dietz. "Das wäre den normalen Patienten, die wir ja auch haben, nicht zumutbar."

Die Kinderärztin setzt auf verstärkte Hygiene. "Hände waschen mit Seife und desinfizieren - das ist ganz wichtig." Hände schütteln gebe es sowieso schon lange nicht mehr. Ihr Rat: die Grippeimpfung. "Wenn das Kind gesund ist, würde es sogar noch Sinn machen."

Grippe auf dem Rückzug?

Der Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland scheint allerdings überschritten zu sein. Wie die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin berichtete, stieg die Zahl der nachweislich infizierten Menschen in der bisherigen Saison um knapp 18 000 in der vergangenen Woche auf rund 98 500. Die Zahl der Grippe-Toten lag bei 161, die meisten davon im Alter ab 60 Jahren.