Jeder Mensch hat Leberflecken - der eine mehr, der andere weniger. Die meisten dieser Leberflecken sind harmlos, aber leider nicht alle. Kommt Ihnen ein Leberfleck auf Ihrer Haut verdächtig vor und haben Sie Sorge, dass es sich dabei um Hautkrebs handeln könnte? Die sogenannte ABCDE-Regel gibt schon daheim Aufschluss darüber, ob es sich bei einem Leberfleck möglicherweise sogar um Hautkrebs handeln könnte. Auch beim kleinsten Verdacht gilt: immer zum Arzt gehen.

Unterscheidung: Hautkrebs wird unterschieden in schwarzen (malignes Melanom) und in hellen Hautkrebs (Plattenepithelkarzinom und Basalzellkarzinom). Schwarzer Hautkrebs ist aggressiver als die helle Form und verschuldet 18.000 Krebsneuerkrankungen pro Jahr in Deutschland. Dabei steht diese Form hinter einem Prozent der Krebstodesfälle.

Wird Hautkrebs früh erkannt, sind die Heilungschancen gut

Auch wenn die hellen Hautkrebsformen weniger aggressiv sind, sollte man auch sie ärztlich behandeln lassen. Wird ein Hautkrebs frühzeitig erkannt, bestehen sehr gute Heilungschancen, also scheuen Sie sich nicht, zum Arzt zu gehen! Es empfiehlt sich grundsätzlich, die Haut vor der schädlichen UV-Strahlung zu schützen.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die ABCDE-Regel, die sich als gute Möglichkeit bewiesen hat, verdächtige Leberflecken selbst zu kontrollieren. 

ABCDE-Regel: So können Sie Ihre Leberflecken beobachten

Die ABCDE-Regel steht für Asymmetrie, Begrenzung, Colour, Durchmesser und Evolution. Wir erläutern Ihnen diese Begrifflichkeiten im Folgenden. 

A wie Asymmetrie

Können Sie feststellen, dass ein Leberfleck ungleichmäßig und asymmetrisch aussieht, sollten Sie aufmerksam werden. Denn normalerweise sind unproblematische Leberflecke rund, oval oder länglich geformt. Außerdem sollten Sie einem Leberfleck auch besondere Beachtung schenken, wenn er sich in seiner Form innerhalb kurzer Zeit verändert.

B wie Begrenzung

Außerdem sollte man auch den Rand des Leberflecks genau beobachten. Ist diese Abgrenzung nicht glatt, sondern eher rau, verwaschen oder uneben, könnte es sich um Hautkrebs handeln. 

C wie Colour

Auch die Farbe (englisch: colour) ist ein wichtiges Kriterium, um Hautkrebs frühzeitig zu erkennen. Sie sollten besonders auf unterschiedliche Farbschattierungen innerhalb eines Leberflecks achten. Besondere Vorsicht ist auch bei Flecken geboten, die beispielsweise rosa, graue, oder auch schwarze Punkte enthalten. 

D wie Durchmesser

Ein verdächtiger Leberfleck hat einen relativ großen Durchmesser: An der breitesten Stelle sind es mehr als fünf Millimeter. Ab dieser Größe sollten Sie aufmerksam werden.

E wie Evolution

Hat sich ein Leberfleck innerhalb der letzten drei Monate verändert, sollten Sie zügig einen Arzt aufsuchen.

Tipp: Dokumentieren Sie die Beobachtung Ihrer Leberflecken genau. Gibt es Veränderungen in Form, Größe oder Farbe? Es empfiehlt sich, den verdächtigen Leberfleck auch regelmäßig zu fotografieren. Dieses Material können Sie dann auch dem Haus- oder Hautarzt vorlegen.

Welche Veränderungen sind außerdem von Bedeutung?

Abseits der ABCDE-Regel gibt es weitere Veränderungen, denen Sie auf jeden Fall Aufmerksamkeit schenken sollten:

  • Größenzuwachs des Leberflecks
  • Veränderungen der Form eines Leberflecks
  • Juckreiz
  • Blutungen eines Leberflecks
  • "ugly duckling sign": bedeutet so viel wie "Zeichen des hässlichen Entleins" und meint, dass sich alle Leberflecke oder Muttermale eines Menschen im Gesamten ähneln. Sticht einer deutlich durch seine Andersartigkeit heraus, könnte das Hautkrebs sein.

Tipp: Noch viel mehr Themen rund um die Gesundheit finden Sie in unserem umfassenden Ratgeber-Bereich.

Leberflecken und Muttermale: Hautkrebs-Screening

Wer mindestens 35 Jahre alt und gesetzlich versichert ist, hat seit 2008 alle zwei Jahre einen kostenlosen Anspruch auf ein Hautkrebs-Screening. Das wird durch Haut- und Hausärzte durchgeführt, die dafür qualifiziert sind. Bei dem Screening geht es darum, drei der häufigsten Hautkrebsarten - das maligne Melanom, das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom - rechtzeitig zu erkennen und die Hautpartie dementsprechend zu behandeln. Das Hautkrebs-Screening ist also ideal, um aufwendige Operationen und Therapien zu vermeiden und verhindert womöglich sogar eine akute Gefährdung des Lebens. Sollten Sie den Verdacht haben, dass es sich bei einem Leberfleck um Hautkrebs handelt, gehen Sie besser einmal mehr zum Arzt, als einmal zu wenig. 

Mehr Informationen, ab wann Sie kostenlos ein Hautkrebs-Screening machen können, finden Sie in unserem Artikel, welche Krebsvorsorge sinnvoll ist und wann die Krankenkasse zahlt.

Literatur zum Thema Hautkrebs finden Sie auf Amazon.de.*

Jetzt neu: Schnäppchen-Newsletter per E-Mail abonnieren

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.