Büroarbeiter sollten darauf achten, dass sie jede Stunde mindestens einmal aufstehen. Das ist gut für den Rücken. Die Gefahr ist sonst groß, Schmerzen zu bekommen. Gut ist zum Beispiel, wenn Mitarbeiter den Drucker im Büro so aufstellen, dass sie aufstehen müssen, um ausgedruckte Blätter abzuholen, erklärt Michael Nasterlack von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin(DGAUM). Gut für den Rücken und leicht umzusetzen, ist es außerdem, sich zum Telefonieren zu erheben. Meetings können Mitarbeiter statt am Konferenztisch auch in einer Stehrunde machen.
Sondermöbel wie ein höhenverstellbarer Schreibtisch oder ein Stehpult sorgen ebenfalls dafür, dass Arbeitnehmer häufiger aufstehen. Die Anschaffung dieser Sondermöbel können sie vom Arbeitgeber in der Regel aber nicht verlangen, erläutert Nasterlack von der DGAUM. Etwas anderes gilt nur, wenn sie eine körperliche Behinderung wie eine eingesteifte Hüfte haben, die solche Sondermöbel erforderlich macht.