Zoodles (Zucchini + Noodles) liegen bei Foodbloggern voll im Trend. Mit Recht, denn die Gemüsenudeln schmecken nicht nur lecker, sie sind auch noch richtig gesund. Auch für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit oder Veganer sind die Spaghetti aus Zucchini ideal.




Zutaten für eine Portion Zoodles in nussiger Tomatensauce

1 Zucchini
1 Schalotte
1/2 Knoblauchzehe
eine handvoll Pinienkerne
1 TL rote Currypaste
etwas Tomatenmark
200 ml passierte Tomaten
eine handvoll frischer Spinat
Saft 1/2 Limette
Olivenöl
Salz
Pfeffer
scharfes Paprikapulver

Parmesan und eine kleine Tomate zum Garnieren


Die Zubereitung der Zoodles mit Tomatensauce

Um aus der Zucchini und der Karotte Gemüsespaghetti zu bekommen, dreht man das Gemüse durch einen speziellen Spiralschneider. Je nach Belieben kann man die Spaghetti anschließend noch ein- oder zweimal in der Mitte durchschneiden.

Hier erfahren Sie wie Sie auch ohne Spiralschneider Zoodles selber machen können:

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die in Würfel geschnittene Schalotte mit dem gepressten Knoblauch anbraten. Die Pinienkerne dazugeben und goldbraun rösten. Anschließend einen Teelöffel rote Currypaste in die Pfanne geben und alles gut verrühren.

Nun geben Sie auch die Zucchini- und Karottennudeln in die Pfanne und braten sie mit etwas Tomatenmark an. Um zu verhindern, dass die Zoodles anbrennen, können sie etwas Wasser in die Pfanne geben. Aber nicht zu viel, sonst verwässert später die Soße. Geben Sie die passierten Tomaten dazu und lassen Sie die Zoodles ein paar Minuten darin köcheln. Anschließend können Sie die Soße mit Salz, Pfeffer, scharfem Paprikapulver und Limettensaft abschmecken.

Eine handvoll gewaschenen, frischen Spinat auf einem Teller geben und mit den Zoodles bedecken. Zu dem nussigen Geschmack der Soße passt Parmesankäse besonders gut. Veganer können auch auf den Käse verzichten und das Gericht einfach mit einer halbierten Cherrytomate garnieren.