Hackfleisch gilt als fester Bestandteil der deutschen Küche. Die Beliebtheit diverser Gerichte, wie Frikadellen, Bolognese zu Spaghetti oder in Lasagne oder als Hackfleisch-Füllung in Paprika oder Zucchini, kennt keine Grenzen.

Neben der Bekanntheit haftet dem Hackfleisch auch das Attribut der Unkompliziertheit an. Es gilt, als einfach zubereitbar. Allerdings machen viele Verbraucher einen entscheidenden Fehler bei der Zubereitung, der den Geschmack maßgeblich verschlechtern. 

Hackfleisch braten: Diesen Fehler unbedingt vermeiden

Grundsätzlich ist zu empfehlen, zu frischem Hackfleisch von der Metzger-Theke zu greifen - am besten in Bio-Qualität. Es gibt unterschiedliche Fettanteile in Mischungen, beispielsweise ist Tatar relativ mager. Fett hat den Vorteil, das es ein essenzieller Geschmacksträger ist, der für eine saftige Konsistenz des Hackfleischs sorgt.

Leckeres Rezept aus Franken: Wirsingeintopf mit Hackfleisch

Nach dem Einkauf sollte das Hackfleisch schnellstmöglich in den Kühlschrank gelegt werden, da es zu den leicht verderblichen Lebensmitteln zählt. Ist Kochenszeit, unterläuft den meisten Hackfleisch-Liebhabern der entscheidende Fehler, welcher den Geschmack ruiniert. 

Bevor das Hackfleisch angebraten wird, sollte es für kurze Zeit außerhalb des Kühlschrankes aufbewahrt werden. Denn: Landet das gekühlte Hack in der heißen Pfanne, verliert es sofort eine größere Menge an Wasser. Dadurch kocht das Hackfleisch mehr in der Pfanne, als das es tatsächlich angebraten wird. Das Ergebnis: Es wird gummiartig und total trocken - das schmeckt einfach nicht. 

Anleitung: Wie Sie Hackfleisch anbraten sollten

  • #1 Nehmen Sie das Hackfleisch 15 Minuten vor dem Anbraten aus dem Kühlschrank, sodass es die Zimmertemperatur annimmt. Aber Vorsicht: Lassen Sie das Hackfleisch nicht zu lange herumliegen, denn es ist verderblich. Schnell können sich Bakterien einschleichen. 

  • #2 Verwenden Sie Pflanzenfett zum Anbraten des Hackfleischs: Es sorgt dafür, dass das Fleisch seinen Eigengeschmack am besten zur Entfaltung bringt. Falls Sie eine Gusspfanne oder eine Pfanne mit Anti-Haft-Beschichtung verwenden, ist kein Fett oder Öl notwendig.

     

    Induktionspfanne von Jamie Oliver jetzt bei Amazon anschauen
  • #3 Zerkleinern Sie das Hackfleisch ordentlich, sodass alle Stellen gut durchgebraten werden. 

  • #4 Lassen Sie das Fleisch circa vier bis sieben Minuten lang durchbraten, ohne es umzurühren. Auf diese Weise entsteht das gewünschte Aroma.

  • #5 Hackfleisch würzen: Sparen Sie nicht an Pfeffer und Salz sparen. Knoblauch, Majoran oder Paprika sind zudem als Gewürze zu empfehlen.

  • #6 Fett entfernen: Schöpfen Sie das unnötige Fett mithilfe eines großen Löffels oder einer Kelle ab. 

Guten Appetit!

tu