Unterschleichach — Mit einem kräftigen "Schleichau", Bockbier, Weißwurst und Überraschungskrapfen eröffnete der Radsportverein in Unterschleichach die Faschingssaison. Als Gemeinde-Ausscheller wusste Vorsitzender Klaus Arnhold die neuesten Neuigkeiten zu verkünden.
Ein kleiner Rückblick galt der Fußball-WM und der Kommunalwahl, bei der die Unterschleichacher nur noch einen Gemeinderatssitz "erwählten". Da man vom Thema Radweg Unterschleichach-Tretzendorf seit Monaten nichts mehr hört, hatte der Ausscheller einen Vorschlag: "Um die Naturschützer zu betör'n, schlach ich vor: bau'n mer neber'n Kanal a Radfahrer-Röhrn". Den Nacktmodell-Skandal tischte er ebenso auf wie das erneuerte Pflaster am Michelsberg, das jetzt auch mit Promille wieder gut begehbar sei. Auch RSV-Neuigkeiten verkündete er, vom demographischen Wandel in der Kegelabteilung, von der jungen Fußballmannschaft, die manchmal etwas übermütig ist, und von der zunehmenden Zahl der Autos, die sicherheitshalber über Nacht am Sportheim stehen bleiben, weil in Oberaurach zuletzt so viele Führerscheine "verloren" gingen. Die verschwundene Kesselsuppe, der geschrottete Prozessionshimmel: der Ausscheller kommentierte alles. sw