Besonders in Gebieten mit wenigen natürlichen Wasserstellen und vor allem jetzt bei der großen Trockenheit, üben Vogeltränken und Gartenteiche eine magnetische Wirkung auf die Vogelwelt aus. Dadurch ergeben sich interessante Beobachtungen, wenn sich z. B. Meisen, Finken, Amseln, Grasmücken und Türkentauben zum Trinken und Baden einfinden.
Günstig sind unterschiedliche Wassertiefen und den Wasserspiegel überragende Steine die Anflug- und Sitzgelegenheit bieten. Die schönsten Vogeltränken sind in Granit gehauene flache Mulden. Wichtig ist ein regelmäßiges Nachfüllen mit frischem Wasser. Je öfter eine Säuberung stattfindet, umso besser ist es für Vögel. Natürlich sind auch die Igel für Wasserstellen sehr dankbar.


Lebensräume zu jeder Jahreszeit

Trockenmauern sind aufgrund ihrer Bauweise wertvolle Lebensräume für viele Pflanzen und Tiere - Im Sommer spenden sie Schatten und bieten Hohlräume zum Verkriechen. Im Winter schützen sie die Tiere vor Frost. Sie erfüllen im Garten die Aufgabe von Stützmauern. Trockenmauern benötigen kein aufwendiges Fundament. Durch ihre Elastizität macht sie leichte Bodenbewegungen, die durch Setzung oder Frosteinwirkungen ausgelöst werden, ohne Schaden mit. Eine Veränderung ist im Gegensatz zu einer Betonmauer jederzeit möglich. Das Fundament der Mauer muss trocken, aber nicht frostfrei sein. Trockenmauern werden mit einer Neigung von 10 bis 20% gegen den Hang gelehnt. Jeder Stein muss sich leicht nach hinten neigen. Kreuzfugen sind immer zu vermeiden, da diese eine Instabilität verursachen. Die Natursteine sollten am besten aus unserer Region kommen und sich in das allgemeine Umfeld einfügen.