Beim Gießen sollte man sehr vorsichtig sein. Die meisten Balkonblumen vertragen keine Staunässe. Besonders empfindlich sind Topfdahlien, Knollenbegonien und Geranien. Bleibt überschüssiges Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehen, sollte es umgehend abgegossen werden.


Kalkhaltiges Wasser

Manche Kübel- und Zimmerpflanzen vertragen kein kalkhaltiges Wasser. Besonders kalkempfindlich sind Azaleen, Kamelien, Brautmyrten und Zylinderputzer. Auch Kulturheidelbeeren, Rhododendron und Hortensien wollen gern sauren Boden. Bei den kalkfliehenden Gewächsen ist das Gießen mit Regenwasser ideal. Auch das Wasser aus dem Gartenteich eignet sich gut zum Begießen solcher anspruchsvollen Pflanzen.

Zwischen den Rosen gedeihen Stauden und Sommerblumen. Ein offener Boden dagegen fördert besonders den Pilzbefall, da bei Regen oder beim Gießen Sporen hoch gespritzt werden. Deshalb sind höher wachsende Rosensorten allgemein weniger anfällig für Krankheiten wie Sternrußtau, Rosenrost und Mehltau. Das Beste aber, was man für die Gesundheit der Rosen tun kann, ist ein luftiger und sonniger Standort. Übrigens, eine Abdeckung des Bodens mit Baumrinde vertragen Rosen überhaupt nicht.