Schlimm ist das "Köpfen" von älteren Bäumen. Diese sind dann später oft dem Tode geweiht. Gern werden jetzt von Hobbygärtnern die frischen Triebe mit der Schere bei älteren Obstbäumen abgeschnitten. Das ist nur angebracht, wenn diese nach innen wachsen. Wenn man aber außen alle frischen Triebe heraus nimmt, vergreist der Baum schnell, da dann keine fortlaufende Erneuerung des Fruchtholzes durch eine Rotation mehr erfolgen kann.


Keine großen Wunden entstehen lassen

Auch wenn der Schnitt im Sommer schonender ist, sollte man sich nicht dazu verleiten lassen, zu große Wunden entstehen zu lassen. Sie schließen sich bei älteren Bäumen gar nicht mehr oder erst nach Jahrzehnten. Das Holz ist ohne die schützende Rinde der Witterung und Krankheiten ausgesetzt. Somit werden die Stämme später hohl. Kleinere Wunde erreicht man bei der Baumpflege durch Entlastungsschnitte im Astbereich. Somit wird der Stamm beim Schneiden verschont.