Die Pflanze kommt aus Nordamerika und wurde schon von den Indianern angebaut. Die unterirdischen Knollen, die auch Erdbirnen oder Erdäpfel genannt werden, schmecken süß, sind sehr gesund und äußerst reich an Mineralien.

Die Erdfrüchte werden wie Kartoffeln gekocht und verzehrt. Die Knollen des gewöhnlichen Topinambur sind winterhart und bleiben am besten im Boden, bis man sie braucht. Bei der Lagerung trocknen sie nämlich sehr rasch aus. Eine Abdeckung mit Laub ist vorteilhaft, da der Frost nicht so tief in den Boden kommt. Besonders zu empfehlen ist dies bei der weniger robusten chinesischen Topinambur.