Reife Früchte sollte man allgemein am Vormittag ernten, nachdem sie gut abgetrocknet sind. Dann haben sie mehr Wasser gespeichert, als in der Mittagszeit. Die Früchte schmecken dadurch aromatischer und bleiben auch länger frisch.


Hokkaido nicht beim Ernten verletzen

Das tropische Wetter ließ die Hokkaido sehr schnell wachsen. Zum Lagern sind die Früchte aber erst dann reif, wenn sich der Stiel braun färbt und abstirbt. Ganz wichtig ist dabei, dass dieser nicht beim Ernten verletzt wird, da sonst eine Eintrittspforte für Fäulnis gegeben ist. Damit die Früchte nicht auf dem blanken Boden aufliegen, ist eine Unterlage von einem Büschel Gras, einem Kistchen oder einem Brettchen vorteilhaft. Die überlangen Triebe kann man bedenkenlos bis drei Blätter nach der letzten Frucht abschneiden. Wenn auch noch die Seitenäste regelmäßig entfernt werden, kann die ganze Kraft in die verbleibenden Kürbisse wandern.


Geduld zahlt sich geschmacklich aus

Auch wenn die Pfirsiche schon verlockend am Baum hängen, lohnt es sich noch zu warten. Die wärmeliebenden Früchte schmecken erst richtig, wenn sie völlig ausreifen dürfen. Das macht den Unterschied zu den gekauften Pfirsichen, die stets vor der endgültigen Reife geerntet werden.


Kartoffeln sind früher reif

Die Kartoffeln sind heuer durch warme und trockene Wetter ungewöhnlich früh reif. Wenn die Blätter ganz abgestorben sind und die Kraut- und Braunfäule haben, sollte man sie abschneiden und verbrennen. Bei Starkregen werden sonst die Pilzporen bis zu den Knollen in die Erde gespült. Das verringert die Gefahr von Lagerkrankheiten, die von den Blättern ausgehen deutlich. Die Kartoffeln sollen noch ca. 3 Wochen nach dem völligen Einziehen des Laubes noch im Boden verbleiben, um ausreifen zu können.

Die Nachreife ist abgeschlossen, wenn sich bei kräftigen Reiben mit dem Daumen die Schale nicht mehr von der Knolle löst. Das Abtrennen des Laubes hat auch noch den Vorteil, dass die Kocheigenschaften innerhalb einer Sorte einheitlicher werden. Die Einlagerung in einem kühlen und luftfeuchten Keller kann nur dann erfolgen, wenn die Knollen vorher einige Tage gründlich abgetrocknet sind. Die Kartoffeln, die jetzt schon geerntet werden, können aber bedenkenlos verzehrt werden. Sie schmecken frisch aus dem Boden unglaublich gut.


Holunderbeeren sind dieses Jahr anders

Die Holunderbeeren reifen bei dieser Hitze ungewöhnlich schnell heran. Da der Holunder aber feuchten und nährstoffreichen Boden liebt, sind die Früchte heuer nicht in dichten Trauben, sondern mehr verrieselt anzutreffen. So wird die Ernte durch die Trockenheit gering ausfallen. Die bekannteste Standardsorte ist Haschberg. Holunder hat einen hohen Zier- und Nutzwert und kann als Strauch oder Bäumchen gezogen werden.